merken
Riesa

Riesa: Zwei Drittel der Radfahrer gestresst

Der neue Fahrradklima-Test stellt der Stadt ein kritisches Zeugnis aus - auch wenn es Verbesserungen gibt.

Was Radwege angeht, gibt es in Riesa noch Verbesserungspotenzial, sagt der Radverband ADFC.
Was Radwege angeht, gibt es in Riesa noch Verbesserungspotenzial, sagt der Radverband ADFC. © Sebastian Schultz

Riesa. 68 Prozent der Riesaer fühlen sich gestresst, wenn sie mit dem Rad unterwegs sind. Sogar 73 Prozent sehen sich im Straßenverkehr auf dem Rad gefährdet. Und 74 Prozent sagen: Die Stadt tut zu wenig für ein sicheres Radwegenetz. Dies zeigt der Fahrradklima-Test des ADFC, der am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Die Ergebnisse der ADFC-Studie weisen auf weitere Problemstellen hin: Ein Großteil der Riesaer wünscht sich breitere Radwege und kritisiert den baulichen Zustand des Radwegenetzes. Auch das Fahren auf Radwegen und im Mischverkehr mit Autos verbinden jeweils mehr als 70 Prozent der Befragten nicht mit positiven Gefühlen.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Konrad Krause, Geschäftsführer des ADFC Sachsen, sieht Handlungsbedarf in Riesa. "Riesa hat sich bei einigen Fragestellungen verbessert, doch das ist nicht genug." Nötig sei ein durchgängiges und sicheres Radnetz. Ähnlich wie in Großenhain seien auch Riesaer Radfahrer unzufrieden damit, wie wenig Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet seien. Hier auch einen Radverkehr in der Gegenrichtung zu ermöglichen, sei ein leichtes und kostengünstiges Mittel.

Der Fahrradklima-Test zeigt aber auch, dass Verbesserungen anerkannt werden: 62 Prozent der Riesaer gaben an, dass es zu wenig sichere Abstellanlagen gebe, 2018 lag der Wert noch bei 74 Prozent. Hier hatte es etwa am Bahnhof deutliche Verbesserungen gegeben. Etwas besser als im sächsischen Durchschnitt bewerteten die Riesaer das Konfliktpotential mit Fußgängern und Kraftfahrzeugen sowie die Führung des Radverkehrs entlang von Baustellen. Auch beim Thema Fahrraddiebstahl schneidet Riesa im sächsischen Vergleich besser ab: 46 Prozent der Riesaer geben an, dass häufig gestohlene Fahrräder ein Problem seien. Sachsenweit liegt dieser Wert bei 65 Prozent.

Weiterführende Artikel

Riesa weist Kritik von Radverband zurück

Riesa weist Kritik von Radverband zurück

Der ADFC hatte moniert, dass es zu wenig Rad-Stellplätze am Bahnhof gibt. Die Zahlen stimmen aber nicht mehr, heißt es aus dem Rathaus.

Der Fahrradklima-Test ist die größte Umfrage zum Fahrradklima weltweit und wird seit 2012 alle zwei Jahre vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) durchgeführt. Im vergangenen Jahr bewerteten in Riesa 81 Personen ihre Stadt nach Fahrradkriterien, in Sachsen waren es mehr als 11.000. Mit einer Gesamtbewertung der Fahrradsituation von 4,05 liegt Riesa etwas schlechter als der bundesweite Durchschnitt und auf Rang 10 von 19 der sächsischen Städte mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern. (SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa