merken
Riesa

Riesaer wollen Flut-Opfern in NRW helfen

Die Einwohner im Elbland wissen, was Hochwasser bedeutet. Viele bieten jetzt Unterstützung an.

Ein Eindruck vom Elbhochwasser 2013 in Riesa.
Ein Eindruck vom Elbhochwasser 2013 in Riesa. © Lutz Weidler/Archiv

Riesa. Hilfe für Hochwasseropfer im Westen Deutschlands kommt auch aus Riesa. Der Ortsverband Riesa des Arbeiter-Samariter Bundes (ASB) unterstützt die Helfer vor Ort. „Wir haben umgehend Entfeuchtungsgeräte, Profihochdruckreiniger, Notstromaggregate, Nass-, Trockensauger und eine Netzersatzanlage ins Hochwassergebiet in Nordrhein-Westfalen geschickt, um die Kollegen bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten zu unterstützen“, sagt ASB-Geschäftsführer Andreas Krüger.

Um die Menschen in Notunterkünften und Sanitätszelten zu versorgen, kann der ASB Riesa Feld- und Pflegenotbetten zur Verfügung stellen. Auch Boote der ASB Wasserrettung Riesa stehen auf Abruf bereit. Helfer der Katastrophenschutz-Einheit des ASB Riesa befinden sich in Bereitschaft, um den Weg nach NRW anzutreten. Der Transport erfolgt durch das Feuerwehrtechnische Zentrum des Landratsamtes Meißen.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Gleichzeitig wollen viele Riesaer selbst konkrete Hilfe leisten: „Auch uns wurde bei der Bewältigung der Elbefluten sehr viel Hilfe zuteil – deshalb erreichen mich zahlreiche private Hilfsangebote, für die ich sehr dankbar bin. Es macht mich stolz, wie selbstlos die Riesaerinnen und Riesaer helfen wollen“, sagt Oberbürgermeister Marco Müller (CDU).

Weiterführende Artikel

Mehr Schaufeln braucht das Land

Mehr Schaufeln braucht das Land

Man glaubte sie schon ausgestorben, aber es gibt sie noch: Solidarität. Das ist auch nötig. Nicht nur für die Flutgebiete im Westen Deutschlands. Ein Kommentar.

Vor allem Sachspenden wie Kleidung, Hausrat und Spielzeug werden angeboten. „Daran fehlt es derzeit allerdings nicht, die Verteilung kann auch nicht immer gesichert werden, das haben uns mehrere Berichte und Informationen aus dem Katastrophengebiet gezeigt. Wichtig sind aktuell die Technik wie vom ASB sowie finanzielle Unterstützung“, so der Oberbürgermeister. Bürger, die den Betroffenen helfen wollen, werden deshalb um Geldspenden gebeten. Die Stadt Riesa empfiehlt dazu das Spendenkonto des Landkreises Meißen. (SZ)

  • Spendenkonto: Sparkasse Meißen, IBAN: DE21 8505 5000 9871 8718 70, Verwendungszweck: Hochwasser 2021

Mehr zum Thema Riesa