SZ + Riesa
Merken

Stadt Riesa lädt zum Bäume-Auspflanzen ein

Die Allee an der Elbe soll neu bepflanzt werden. Ein Stadtrat fragt, was mit den vorhandenen Bäumen passiert. Aus dem Rathaus gibt es nun einen Vorschlag.

Von Stefan Lehmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Bäume entlang der Elbstraße sollen einer anderen Art weichen. Die Stadt glaubt nicht, dass Umsetzen funktionieren würde - lädt die Riesaer aber ein, es zu versuchen.
Die Bäume entlang der Elbstraße sollen einer anderen Art weichen. Die Stadt glaubt nicht, dass Umsetzen funktionieren würde - lädt die Riesaer aber ein, es zu versuchen. © Sebastian Schultz

Riesa. Was wird aus den Linden, die derzeit entlang der Elbstraße stehen? Wie die Stadt kürzlich mitgeteilt hatte, sollen die Bäume ersetzt werden, weil unter anderem Pilzbefall dem Bestand enorm zugesetzt hatte. Insgesamt 62 Blaseneschen sollen zwischen Niederlagstraße und Breite Straße gepflanzt werden.

Stadtrat Gunnar Hoffmann wollte nun im Bauausschuss wissen, ob denn die alten Linden an neuer Stelle wieder eingepflanzt werden. "Einige der Bäume sehen schließlich noch gut aus", so Hoffmann. Ad hoc konnte im Bauausschuss niemand darauf antworten. Mittlerweile hat sich die Stadt aber auf Nachfrage von Sächsische.de zu dem Thema geäußert.

Demnach ist das Umpflanzen von Großbäumen mit einem großen Aufwand verbunden. Außerdem seien die Erfolgsaussichten so einer Maßnahme auch eher vage. "Bisher wurde so etwas deshalb in Riesa auch nicht durchgeführt", so Stadtsprecher Uwe Päsler.

An der Elbstraße sei das nicht anders: Sowohl technisch, als auch logistisch und finanziell wäre der Aufwand groß. "Außerdem schätzen die mit dieser Thematik beschäftigten Fachleute in der Verwaltung es als sehr unwahrscheinlich ein, dass die Linden an einem anderen Standort nochmals anwachsen und sich entwickeln, zumal sämtliche Bäume bereits vorgeschädigt sind."

Riesaer können selbst anpacken

Wenn überhaupt, dann müsse man den Boden um die Bäume herum wohl großflächig aufgraben und ihnen ein Jahr lang die Möglichkeit geben, den Feinwurzelbereich auszubilden. "Das ist an dieser Stelle und im beabsichtigten Zeitraum nicht machbar." Denn die neuen Bäume sollen schon zwischen Februar und April 2022 gepflanzt werden.

Wohl als eine Art Zeichen guten Willens bietet die Stadt allen Interessenten an, selbst aktiv zu werden und einen Versuch zu starten. Das müsse dann allerdings auf eigene Kosten und Verantwortung sowie mit eigenem Personal und eigener Technik erfolgen.

Entsprechende Anfragen können laut Uwe Päsler bis zum 15. Dezember 2021 an das Stadtbauamt gestellt werden. "Dort wären dann die Details abzusprechen, damit eine eventuelle private Entnahme von Bäumen nicht mit den von der Stadt beauftragten Fällmaßnahmen kollidiert."