merken
Riesa

Strompreis in Riesa bleibt stabil

Die Stadtwerke geben an, vorausschauend eingekauft zu haben. Beim Gaspreis allerdings gibt es trotzdem eine Erhöhung.

Der Sitz der Stadtwerke Riesa am Alten Pfarrweg in Weida.
Der Sitz der Stadtwerke Riesa am Alten Pfarrweg in Weida. © Sebastian Schultz

Riesa. Auch wenn Energie an den Strombörsen teurer wird: Die Stadtwerke Riesa halten den Strompreis für ihre Privatkunden stabil. Zwar sinkt die Umlage für die erneuerbaren Energien. Gleichzeitig habe sich aber der Preis für CO2-Zertifikate innerhalb von zwei Jahren verdoppelt, zudem würden die Netzentgelte steigen. Unter diesen Bedingungen habe man den Preis für die Stromkunden nur deshalb stabil halten können, weil man beim Kauf an der Strombörse auf eine langfristige Beschaffung setze, teilen die Stadtwerke mit. So habe man noch zu vergleichbar günstigen Preisen Strom einkaufen können.

Zudem betreibe man moderne und hocheffiziente Heizkraftwerke, in denen durch Kraft-Wärme-Kopplung neben Wärme auch Strom entsteht. So nutze man den Brennstoff Erdgas bestmöglich.

Anzeige
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung

Freistaat schaltet Online-Portal zur personellen Unterstützung der sächsischen Krankenhäuser.

Man habe jedenfalls in allen Energiesparten die Riesaer Bedarfsmengen sichern können, sodass es diesen Winter keinen Engpass gibt.

Teurer wird nächstes Jahr allerdings das Erdgas: "Zu groß waren die Preissprünge am Handelsmarkt und obendrein die nächste Preisstufe der CO2-Bepreisung für das Jahr 2022", teilen die Stadtwerke mit. Riesaer Erdgaskunden zahlen auf Grundlage der gestiegenen Beschaffungskosten und der Erhöhung der CO2-Abgabe ab dem 1. Januar 2022 1,31 Cent je Kilowattstunde mehr. (SZ)

Mehr zum Thema Riesa