merken
PLUS Riesa

Und wer wäscht jetzt die Wäsche?

Bei einem Riesaer Unternehmer sorgt Corona für einen sechsstelligen Umsatzrückgang. Immerhin: Zimmer konnte er noch vermieten.

Mitten in Riesa betreibt Ronny Skuppin die Pension Zentrum. Nach einem famosen Start machen ihm nun die Corona-Regeln zu schaffen. Dabei lassen sich die Zimmerschlüssel in diesen Boxen berührungslos übergeben.
Mitten in Riesa betreibt Ronny Skuppin die Pension Zentrum. Nach einem famosen Start machen ihm nun die Corona-Regeln zu schaffen. Dabei lassen sich die Zimmerschlüssel in diesen Boxen berührungslos übergeben. © Klaus Dieter Bruehl

Riesa. Ronny Skuppin hatte noch ein bisschen Glück im Corona-Unglück. Aber ungeschoren kam der Chef der Pension Zentrum Riesa, der gleichzeitig auch noch ein umfangreiches Textilreinigungs-Unternehmen leitet, nicht durch die Krise. Seine Pension hatte fünfstellige Umsatzverluste zu verzeichnen, die Reinigung sogar sechsstellige. „Meine Pension war im März 2020 bis August ausgebucht“, erinnert sich der 48-Jährige an den Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. „Innerhalb von vier Tagen war alles abgesagt. Bei 20.000 Euro Verlust habe ich dann aufgehört zu zählen.“

Ganz leer waren die insgesamt sieben Zimmer der Pension Zentrum in Riesa auch während der Corona-Krise nicht, denn: „Wir hatten Glück, dass im Umfeld viel gebaut wird. Da waren die Woche über Handwerker bei uns untergebracht, aber auch Geschäftsreisende“, berichtet Skuppin. „Außerdem gab es ja 1.000 Ausnahmen für Menschen, die eine Unterkunft gesucht haben. Beispielsweise für den Besuch einer Beerdigung. Und Glück hatten wir auch, weil beispielsweise das Hotel Mercure zeitweise geschlossen hatte.“

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Gäste aus vier Kontinenten

Wie beliebt seine zentral gelegene Unterkunft auch bei Fernreisenden ist, zeigt ein Blick auf das Gästebuch, das sich an der weißen Wand im Innenhof befindet. So traf sich im August 2019 eine Familie bei Ronny Skuppin, deren Mitglieder aus der litauischen Hauptstadt Vilnius, aus Tel Aviv in Israel und Moskau angereist waren. „Bei der Tanz-WM 2019 hatten wir auch Gäste aus Südafrika und der Türkei.“ Auch Reisende aus Mexiko, China und Singapur haben sich schon an der Wand verewigt.

Ebenso beliebt wie die Pension war vor Corona auch die umfangreiche Textilreinigung von Skuppin, der ursprünglich sieben Filialen in Döbeln, Oschatz, Riesa, Elsterwerda betrieb. Für die Wäsche gab es im Umland rund 40 Annahmestellen. Doch von den sieben Reinigungsstellen werden am Jahresende 2021 nur noch drei übrig bleiben. „In Riesa musste ich schon zwei Geschäfte schließen“, sagt Skuppin. „Oschatz schließt im Juli, die Wäscherei in der Delle im Dezember. Aber in Elsterwerda suche ich einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin, gerne auch Quereinsteiger.“

Polen, Niederlande, Rumänien: Die Pensionsgäste von Ronny Skuppin stammen aus aller Welt, wie ein Blick auf die "Gästewand" verrät.
Polen, Niederlande, Rumänien: Die Pensionsgäste von Ronny Skuppin stammen aus aller Welt, wie ein Blick auf die "Gästewand" verrät. © Klaus Dieter Bruehl

Gründe für die hohen Verluste in der Textilreinigung gibt es viele. Hier einige Beispiele: Aus den geschlossenen Restaurants kamen keine Tischdecken mehr. Bettwäsche aus Hotels gab es ebenfalls nicht. Die chemische Reinigung von Betten oder Teppichen brach ebenso ein. Sportvereine brachten ihre Spielkleidung auch nicht mehr kofferweise vorbei. Und feine Anzüge wurden ebenso wenig angeliefert wie schöne Kleider für große Feiern. „Die Banker ziehen im Homeoffice wohl eher eine Jogginghose an als ihre Anzüge“, sagt Skuppin, der bei seiner Textilreinigung Rückgänge von rund 80 Prozent verbuchen musste.

Weiterführende Artikel

Traditions-Pension öffnet mit neuem Chef

Traditions-Pension öffnet mit neuem Chef

Unternehmer Ronny Skuppin hat die einstige Kaiserkrone übernommen. Zur Vorbereitung ging er auf Motorradtour.

Und eins ärgert den 48-jährigen Unternehmer auch sehr: „Die ständig wechselnden verschiedenen Informationen, was erlaubt ist und was nicht.“ Skuppin schätzt, dass es bis zur Normalisierung des Lebens in der Region noch drei bis vier Jahre dauert. „Falls dann der Bedarf da ist, können wir natürlich auch wieder mehr Reinigungs-Filialen aufmachen.“ Bis dahin stellt sich allerdings die Frage, wer die ganze dreckige Wäsche sauber macht, die bisher in der Textilreinigung Riesa gewaschen wurde.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Riesa