merken
PLUS Riesa

Weniger Geburten in den Elblandkliniken

In den beiden Geburtenstationen in Meißen und Riesa war 2020 weniger Betrieb. Das hat wohl auch mit der Wende zu tun.

© Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild (Symbolfoto)

Meißen/Riesa. Minus 134 in Riesa, minus 57 in Meißen: Die Zahl der Neugeborenen in den beiden Geburtenstationen des Landkreises ist 2020 im Vergleich zu 2019 deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der Elblandkliniken kamen in Riesa im Jahr 2020 insgesamt 450 Kinder zur Welt, in Meißen waren es 550.

Der Rückgang dürfte auch eine Spätfolge des sogenannten Wendeknicks sein: Nach 1990 brachen die Geburtenzahlen im Gebiet der früheren DDR deutlich ein, entsprechend weniger Frauen sind jetzt im gebärfähigen Alter.

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Auffallend zudem: Während in Riesa immerhin acht Zwillingsgeburten verzeichnet wurden, meldet Meißen keine Mehrfach-Geburten. Offenbar gehen werdende Eltern in so einem Fall gleich in eine Großstadt-Klinik – obwohl auch die Elblandkliniken für Zwillingsgeburten ausgestattet sind. Ein weiterer Unterschied ist die Geschlechterverteilung: In Meißen kamen deutlich mehr Mädchen als Jungen zur Welt (289/261), in Riesa war das Verhältnis umgekehrt (209/241).

In den Jahren davor hatte die Geburtenzahl in Riesa meist bei um die 600 gelegen. Dabei profitierte das Elblandklinikum auch von der Schließung der Geburtenstation in der Nachbarstadt Oschatz, die Ende 2015 zugemacht hatte. Das hatte den Wert in Riesa sprunghaft um einige Dutzend Kinder pro Jahr steigen lassen.

Fraglich ist, ob sich eine weitere Schließung einer Station in der Region auf die Elblandkliniken auswirkt: Ende Dezember 2020 hatte die Helios-Klinik in Leisnig ihr stationäres geburtshilfliches Angebot geschlossen. Wie Helios mitteilt, könne in Leisnig wegen fehlender Fachärzte keine dauerhafte stationäre Betreuung werdender Mütter mehr gewährleistet werden.

Die beliebtesten Vornamen

2020 am häufigsten in in Meißen

  • Jungen: Oskar, Moritz, Theo, Finn/Fynn, Aaron, Anton, Erwin, Finley, Emil, Bruno
  • Mädchen: Mia, Lea, Hanna/Hannah, Nele, Emelie, Emma, Lina, Charlotte, Melina, Mathilda

2020 am häufigsten in in Riesa

Weiterführende Artikel

Was die Pandemie für Geburten bedeutet

Was die Pandemie für Geburten bedeutet

In Riesa und Meißen kamen deutlich weniger Kinder zur Welt. Ein Gespräch mit den Chefärzten über Regeln, Trends und Corona-positive Mütter.

  • Jungen: Oskar/Oscar, Mattheo/Matteo/Mateo/Matheo, Max, Arthur, Fritz, Felix, Karl, Leon, Luca, Till
  • Mädchen: Nele, Emma, Ella, Lina, Mia, Amelie, Hannah, Johanna, Lea, Mira, Marie

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa