Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Riesa
Merken

Wacker Nünchritz: Fliegender Wärme-Detektiv erhält Preis

Das Nünchritzer Chemiewerk wird für seinen Drohneneinsatz zur Energieeinsparung ausgezeichnet.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Drohne identifiziert mithilfe einer Wärmebildkamera Transmissionsverluste an Anlagen und Gebäuden im Nünchritzer Wacker-Chemiewerk.
Die Drohne identifiziert mithilfe einer Wärmebildkamera Transmissionsverluste an Anlagen und Gebäuden im Nünchritzer Wacker-Chemiewerk. © Wacker Chemie AG

Nünchritz. Vor zwei Jahren hat sich das Wacker-Werk in Nünchritz eine Drohne angeschafft. Damit konnten schöne Luftbildaufnahmen vom Betrieb gemacht werden. Das war allerdings der Werksleitung zu wenig. Im letzten Jahr startete Wacker Nünchritz deshalb ein eigenes Drohneneinsatz-Programm. Seitdem fliegt die kleine Drohne mit einer Wärmebildkamera über das 130 Hektar große Betriebsgelände, um Transmissionsverluste von Außenbauteilen in Anlagen, Gebäuden und Rohrbrücken sowie undichte Gebäudehüllen zu identifizieren.

Jetzt hat der Wacker-Standort Nünchritz für diese Idee den Responsible-Care-Preis des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) erhalten. Werkleiterin Jutta Matreux nahm die Auszeichnung vor Kurzem bei der Mitgliederkonferenz des VCI-Landesverbandes Nordost entgegen.

Der Chemieverband würdigt damit das nachhaltige Konzept „Drohneneinsatz zum Energieverlust-Screening“. Es dient dazu, Energie in der Verbundproduktion am Standort Nünchritz effizient und nachhaltig einzusparen.

Die Nünchritzer Werkleiterin Jutta Matreux nimmt den Preis des Responsible-Care-Wettbewerbs von Christian Matschke, Vorstandsvorsitzender Verband der Chemischen Industrie e. V., Landesverband Nordost, entgegen.
Die Nünchritzer Werkleiterin Jutta Matreux nimmt den Preis des Responsible-Care-Wettbewerbs von Christian Matschke, Vorstandsvorsitzender Verband der Chemischen Industrie e. V., Landesverband Nordost, entgegen. © Wacker Chemie AG

Nachhaltigkeit und Sparsamkeit ist das Motto

Die mit der Wärmebildkamera aufgenommen Wärmeverluste werden bewertet, die Berechnungsdaten erfasst und im Anschluss die vorhandenen Potenziale ausgeschöpft. Nach einer Bewertung und Priorisierung ist geplant, die Maßnahmen sukzessive am Standort umzusetzen. Das gesamte Einsparpotenzial wird in einer Größenordnung von mehreren 100 kW erwartet.

"Wir freuen uns riesig, mit unserem Energiesparprojekt, als Sieger aus dem Responsible-Care Wettbewerb herauszugehen", so Jutta Matreux. „Der Preis würdigt unsere Anstrengungen, kontinuierlich nachhaltige Verbesserungen und Innovationen zu erarbeiten“, fügt die Werkleiterin hinzu. Als Sieger der Region Nordost nimmt der Wacker-Standort Nünchritz nun am Responsible-Care-Wettbewerb des VCI auf Bundesebene teil.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) prämiert alljährlich herausragende Projekte für verantwortliches Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit. In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Unser nachhaltiger und sparsamer Umgang mit Energie“. (SZ)