merken
PLUS Riesa

Was wurde aus den 10 Visionen für Riesa?

Seit Köhlers Zeiten prägt der HGV das Leben in der Stadt. Vor fast zehn Jahren hat er sich zehn Ziele gesetzt. Das meiste ist noch offen.

Im Sommer 2011 freuen sich Dirk Zschoke, Kurt Hähnichen und Matthias Mückel über gerade fertiggestellte Abschnitte der B 169 bei Seerhausen. Seitdem ist dort allerdings nicht mehr viel passiert.
Im Sommer 2011 freuen sich Dirk Zschoke, Kurt Hähnichen und Matthias Mückel über gerade fertiggestellte Abschnitte der B 169 bei Seerhausen. Seitdem ist dort allerdings nicht mehr viel passiert. © Archiv: Foto Schröter

Riesa. Im Sommer 2011 waren die Männer von der Initiative "B 169 jetzt" noch stolz: Da war ein Teil der neuen B 169 zwischen Riesa und Seerhausen gerade fertig geworden. Knapp zehn Jahre später ist einer von ihnen - Dirk Zschoke - zum Bürgermeister in Stauchitz gewählt worden. Kurt Hähnichen und Matthias Mückel melden sich regelmäßig für das Wirtschaftsforum Riesa zu Wort. Die neue B-169-Trasse aber endet nach wie vor bei Seerhausen auf dem Acker.

Der Weiterbau des Autobahnzubringers zur A 14 war nur einer der zehn Punkte, die Kurt Hähnichen als Chef des Riesaer Handels- und Gewerbevereins (HGV) damals als "zehn Zukunftsvisionen" für Riesa in der SZ vorstellte. Knapp ein Jahrzehnt später schaut er zurück, was davon geworden ist - und was nicht.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Vision 1: Der Rathausplatz und Kaffee Starke

2011 war die stadtbildprägende frühere Rösterei "Kaffee Starke" noch eine Ruine. Der HGV wünschte sich eine Sanierung des Eckhauses am Rathausplatz; außerdem die Erneuerung des kompletten Rathausplatzes. Diese Vision hat sich erfüllt: Mit Fördergeld vom Freistaat für den Tag der Sachsen 2019 konnten beide Projekte geschafft werden. Der Rathausplatz ist nun auch im unteren Abschnitt neu gestaltet, Kaffee Starke wurde von der stadteigenen Wohnungsgesellschaft WGR saniert. Dort sind mehrere neue Wohnungen und Flächen für die neue Geschäftsstelle des SC Riesa entstanden. "Schade nur, dass es mit unserem eigentlichen Ziel nicht geklappt hat", sagt Kurt Hähnichen. "Wir hätten dort sehr gern ein Handwerkermuseum drin gehabt." Fazit trotzdem: Vision erfüllt

Das Haus Kaffee Starke am Rathausplatz ist fertig saniert.
Das Haus Kaffee Starke am Rathausplatz ist fertig saniert. © Sebastian Schultz

Vision 2: Die Hauptstraße als geschlossene Händlermeile

Ziel von vor zehn Jahren: Die Riesaer sollen vom Rathausplatz bis zum Riesenhügel flanieren und einkaufen können. Zwar hat die Stadt mittlerweile mit viel Geld den Abschnitt zwischen Rathausplatz und Niederlagstraße neu möbliert - mit Sitzbänken, Spielgeräten, großen Pflanzkübeln. Nach wie vor prägen vor allem dort aber etliche leere Schaufensterscheiben das Stadtbild, auch wenn einzelne Handelsflächen bereits in Büroflächen umgenutzt wurden. "Ziel war eigentlich, die Geschäfte in Riesa zu verdichten", sagt Kurt Hähnichen. Fazit: Das hat nicht geklappt.

Die Riesaer Hauptstraße im Adventsschmuck.
Die Riesaer Hauptstraße im Adventsschmuck. ©  Klaus-Dieter Brühl

Vision 3: Das Stadtmuseum an die Hauptstraße anbinden

Für den Abschnitt zwischen Külz-Straße und Poppitzer Platz hatte der HGV vor einem Jahrzehnt ein ehrgeiziges Ziel: "Die Poppitzer Straße soll beleuchtet und als Boulevard gestaltet werden, um das Museum näher an die Innenstadt heranzuholen." Das sei schon damals Thema im Bauausschuss gewesen, erinnert sich der langjährige CDU-Stadtrat. Auch Jahre später ist der Abschnitt allerdings eine Holperpiste, die wenig zum Flanieren einlädt - und von Autofahrern allenfalls als Abkürzung genutzt wird. "Das Stück wird sicher attraktiver, wenn es mit der benachbarten Brauereisiedlung losgegangen ist", sagt Kurt Hähnichen. Und für eine Brache schräg gegenüber gibt es nach wie vor Pläne für einen Einkaufsmarkt. Fazit: Diese Vision braucht noch Zeit.

Die Poppitzer Straße zwischen Innenstadt und Museum lädt nach wie vor nicht zum Flanieren ein.
Die Poppitzer Straße zwischen Innenstadt und Museum lädt nach wie vor nicht zum Flanieren ein. © Sebastian Schultz

Vision 4: Der Stadtpark als Oase der Sinne

An Freibad, Konzertmuschel und Imbiss im Stadtpark erinnern sich viele Riesaer noch heute. Tatsächlich gibt es heute nicht einmal mehr einen Spielplatz im Stadtpark. Das Letzte, was dort zuletzt enthüllt wurde, war ein sogenannter Point de vue - eine Steinsäule als Blickfang unterhalb der Freitreppe. Dass sich seit 2011 so wenig im Stadtpark getan hat, liegt vor allem am Hochwasser, das 2013 zum zweiten Mal die Grünanlage heimsuchte. Dementsprechend gelten Auflagen für Bauwerke im Stadtpark. "Ein Spielplatz wäre toll", sagt Kurt Hähnichen. "Aber es müssten Anlagen sein, die sich innerhalb weniger Tage wieder abbauen ließen." Fazit: Bis auf neue Sitzbänke ist im Stadtpark wenig geworden.

Ein Blick von der Freitreppe in den Riesaer Stadtpark. Zuletzt dort neu installiert worden war der Point de vue im Hintergrund.
Ein Blick von der Freitreppe in den Riesaer Stadtpark. Zuletzt dort neu installiert worden war der Point de vue im Hintergrund. © Eric Weser

Vision 5: Das Volkshaus als Eingangstor der Stadt

Viele Jahrzehnte verfiel das Volkshaus an der Breitscheidstraße. Damit ist Schluss, seit der Riesaer Geschäftsmann Lutz Steinchen das denkmalgeschützte Objekt sehr aufwendig sanierte. Die Wohnungen dort sind gefragt, auch die meisten Gewerbeflächen vermietet. "Das ist wirklich toll geworden", lobt Hähnichen den Eigentümer. Auch bei der Mondscheinführung hätten Besucher gestaunt, was aus dem Volkshaus geworden sei. Fazit: Das sanierte Volkshaus ist ein echter Gewinn für das Stadtbild.

Das denkmalgeschützte Volkshaus in Riesa wurde fertig saniert. Im Saal vorn hat der Besitzer nun einen Sportartikel-Verkauf.
Das denkmalgeschützte Volkshaus in Riesa wurde fertig saniert. Im Saal vorn hat der Besitzer nun einen Sportartikel-Verkauf. © Sebastian Schultz

Vision 6: Die B 169 führt bis zur A 14 bei Döbeln

Sichtbar hat sich in einem Jahrzehnt an der B 169 so gut wie nichts getan: Die Neubautrasse endet seit 2011 unverändert in Seerhausen. Wann es Baurecht für den nächsten Abschnitt gibt, ist offen. Sehr schade, findet Kurt Hähnichen. "Am geplanten Freizeitpark Karls Erdbeerhof sieht man, was eine gute Autobahnanbindung für Investoren bedeutet", sagt der Riesaer. Die ursprünglich für den Dresdner Stadtrand geplante Anlage soll nun am Schnittpunkt von B 169 und A 14 bei Döbeln entstehen. Fazit: Diese Vision bleibt eine Vision.

Im Sommer 2011 freuen sich Dirk Zschoke, Kurt Hähnichen und Matthias Mückel über gerade fertiggestellte Abschnitte der B 169 bei Seerhausen.
Im Sommer 2011 freuen sich Dirk Zschoke, Kurt Hähnichen und Matthias Mückel über gerade fertiggestellte Abschnitte der B 169 bei Seerhausen. © Archiv: Foto Schröter

Vision 7: Packende Spiele im sanierten Ernst-Grube-Stadion

Regelrecht euphorisch sei man gewesen, als sich die Querelen um den Fußballbetrieb zwischen SC Riesa und BSG Stahl gelöst hatten, erinnert sich Kurt Hähnichen. "Ich dachte, dass man dann mit vereinten Kräften an die Sanierung des Ernst-Grube-Stadions geht." Doch das war den Beteiligten offenbar eine Nummer zu groß: Stahl Riesa ging in die heutige Feralpi-Arena an der Teigwarenfabrik, im "Grube" blieb nur der Trainingsbetrieb der Jugendmannschaften. Damit ist es nun auch vorbei. Fazit: Für das Grube-Stadion gibt es angesichts des Sanierungsaufwands wohl keine Hoffnung mehr. Wahrscheinlicher ist, dass das Areal früher oder später mit Eigenheimen bebaut wird.

Das Grubestadion wird nun nicht einmal mehr für den Trainingsbetrieb genutzt.
Das Grubestadion wird nun nicht einmal mehr für den Trainingsbetrieb genutzt. © Sebastian Schultz

Vision 8: Riesa bekommt einen Jachthafen

Der zu DDR-Zeiten mit Aushub von der Bahnhofstraße verfüllte einstige Pionierhafen hätte mit Flutgeldern wieder vergrößert und zu einem Jachthafen ausgebaut werden können. Eine entsprechende Studie gab es seinerzeit; die Idee sah auch einen Golfplatz und eine Zusammenarbeit mit dem Flugplatz Göhlis vor, sagt der Riesaer Jens-Torsten Jacob. Fazit: Die Vision war wohl eine Nummer zu groß für Riesa.

Für den Hafen an der Marinekameradschaft gab es mal große Pläne. Umgesetzt wurden sie nicht.
Für den Hafen an der Marinekameradschaft gab es mal große Pläne. Umgesetzt wurden sie nicht. © Sebastian Schultz

Vision 9: Die Riesaer gehen mehr einkaufen

Der sogenannte Kaufkraftindex sollte von einer schlechten Drei auf eine sehr gute Acht steigen, wünschte sich der HGV 2011. "Tatsächlich hat es sich etwas positiv entwickelt, aber keinen Sprung nach oben gemacht", sagt Kurt Hähnichen. Die nach wie vor unterdurchschnittliche Kaufkraft in der Stadt spiegelte sich auch in den aktuellen Gutachten für den geplanten Edeka-Standort an der Pausitzer Straße wider. Fazit: Da ist noch Luft nach oben.

Kurz vor dem Lockdown war noch einmal Betrieb in der Riesaer Elbgalerie. Bei der Kaufkraft steht Riesa aber nach wie vor unterdurchschnittlich da.
Kurz vor dem Lockdown war noch einmal Betrieb in der Riesaer Elbgalerie. Bei der Kaufkraft steht Riesa aber nach wie vor unterdurchschnittlich da. ©  Klaus-Dieter Brühl

Vision 10: Das Rio-Gebiet als Erfolgsgeschichte

Auf der Fläche zwischen B 6 und Bloßwitz sollen sich neue Unternehmen ansiedeln, Arbeitsplätze und Steuereinnahmen bringen. Dafür hatten Riesa, Stauchitz und Oschatz zeitweise einen Zweckverband gegründet. Die mehr als 60 Hektar große Fläche ist aber nach wie vor Ackerland. "Es hängt am fehlenden Weiterbau der B 169", sagt Kurt Hähnichen vom Wirtschaftsforum. Fazit: Unter den derzeitigen Bedingungen wäre jede Firmenansiedlung im Rio-Gebiet eine Überraschung.

Viel Feld, viele Windräder - aber keine Firmen: Das Rio-Gewerbegebiet an der B 6 bei Bloßwitz blieb Vision.
Viel Feld, viele Windräder - aber keine Firmen: Das Rio-Gewerbegebiet an der B 6 bei Bloßwitz blieb Vision. © Sebastian Schultz

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa