merken
PLUS Riesa

"Als wäre die Sonne angeknabbert"

Am Donnerstag kann man über Sachsen eine partielle Sonnenfinsternis sehen. Doch nicht alle Mittel sind dazu geeignet.

Am 10. Juni werden wieder Sonnenfinsternis-Brillen benötigt, um ein Schauspiel am Himmel beobachten zu können.
Am 10. Juni werden wieder Sonnenfinsternis-Brillen benötigt, um ein Schauspiel am Himmel beobachten zu können. © Stefan Schwager/Sylvia Fritzsche

Riesa. Ein kosmisches Phänomen kann man am Donnerstagmittag über Deutschland beobachten: eine partielle Sonnenfinsternis. Die SZ sprach dazu mit Stefan Schwager, dem Leiter der Volkssternwarte Riesa.

Herr Schwager, viele Menschen erinnern sich noch an die große Sonnenfinsternis im Sommer 1999. Wird es am Donnerstag über Riesa auch so dunkel werden?

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Das war ja die letzte totale Sonnenfinsternis über Deutschland. Die partielle Sonnenfinsternis 2015 war auch nicht schlecht. Da hatten wir immerhin rund 80 Prozent Bedeckung. Auch sie war deutlich spürbar. Da haben die Leute selbst bei blauem Himmel schon gemerkt, dass sich was verändert. So stark wird es diesmal auf keinen Fall. Die vergleichbarste Sonnenfinsternis der letzten Jahre ist die vom 1. August 2008.

Und wie war sie?

Der Mond hatte die Sonne zu etwa zehn Prozent nur leicht bedeckt. Es sah aus, als wäre sie angenagt gewesen. So wird es auch am Donnerstag sein. Wenn man ohne Sonnenfilter hochsieht, würde die Sonnenfinsternis möglicherweise an den meisten vorbeigehen.

Man sollte ja sowieso nicht ohne Filter zur Sonne schauen.

Auf keinen Fall.

Reicht da eine verrußte Glasscheibe?

Um Gottes willen, nein! Verrußte Scheiben, Rettungsfolien, CDs, Tonerkartuschen und all solche Dinge, was die Leute mittlerweile sich herbeizaubern, das ist alles nicht sicher. Da kommt so viel Ultraviolett- und Infrarot-Strahlung im gefährlichen Bereich durch, dass die Netzhaut des Auges irreparabel geschädigt wird. Davor sollte man dringend warnen.

Am 20. März 2015 hatte sich der Mond vor die Sonne geschoben. Erstmals seit sechs Jahren ist am Donnerstag über Deutschland wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen.
Am 20. März 2015 hatte sich der Mond vor die Sonne geschoben. Erstmals seit sechs Jahren ist am Donnerstag über Deutschland wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. © Archiv: dpa

Und mit welchen Mitteln kann man die Sonnenfinsternis beobachten? Mit einer dunklen Sonnenbrille?

Auch mit Sonnenbrille nicht. Ich erinnere mich an 2015, als die Sonnenfinsternis-Brillen knapp wurden, kamen Leute auf die Idee, mehrere normale Sonnenbrillen übereinander aufzusetzen. Damit wird das Bild vielleicht dunkler, aber die Gefahr der Strahlung bleibt.

Was ist mit den Schweißerbrillen?

Auch Schweißerbrillen sind für die Sonnenbeobachtung ungeeignet. Sie nehmen nicht den gesamten UV-Lichtbereich heraus. Und die Sonne steht gerade im Juni sehr hoch. Sie ist das stärkste Strahlungszentrum in der Nähe der Erde. Das sollte man nicht vergessen.

Was nutzen die Riesaer Sternenfreunde am Donnerstag?

Wir haben am Fernrohr in der Volkssternwarte einen Energieschutzfilter, den wir direkt vor die Objektive schrauben. Er filtert den gesamten gefährlichen Bereich der Sonnenstrahlung heraus und reduziert nebenbei die Helligkeit auf ein Tausendstel. Letzteres macht die Schweißerbrille auch, aber eben nicht die Strahlung.

Und was sollte man verwenden?

Eine Sonnenfinsternis-Brille. Man kann sie im Internet bestellen. Wir haben auch in unserer Volkssternwarte jede Menge vorrätig. Manchmal haben auch Optiker einige bei sich ausliegen. Einfach mal nachfragen.

Die Sternenfreunde Riesa benutzen bei Sonnenfinsternissen besondere Filter an ihren Fernrohren.
Die Sternenfreunde Riesa benutzen bei Sonnenfinsternissen besondere Filter an ihren Fernrohren. © Stefan Schwager/Sylvia Fritzsche

Wie lange wird die Sonnenfinsternis zu sehen sein?

Der Mond beginnt am Donnerstag etwa gegen halb zwölf, sich vor die Sonne zu schieben. Um 12.38 Uhr erreicht die Sonnenfinsternis ihren Höhepunkt für etwa vier Minuten. Im Polarkreis kann man sie als ringförmige Sonnenfinsternis verfolgen. Eine Stunde später ist alles vorbei.

Ist es das einzige Naturschauspiel dieser Art in diesem Jahr?

Global gesehen sind irgendwo auf der Welt jedes Jahr zwei Sonnenfinsternisse möglich. In diesem Jahr kann man noch am 4. Dezember eine totale Sonnenfinsternis in Südamerika erleben.

Und wann ist die nächste Sonnenfinsternis in Deutschland zu sehen?

Die wird bereits im nächsten Jahr zu sehen sein. Allerdings auch wieder so eine partielle Sonnenfinsternis wie am Donnerstag. Der nächste Höhepunkt ist erst 2029. Da wird im Südeuropa und Nordafrika eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten sein. Für uns in Deutschland wird sie immerhin mit 90 Prozent Bedeckung zu sehen sein.

Und wann wird es wieder so eine totale Sonnenfinsternis über Deutschland wie 1999 geben?

Weiterführende Artikel

So sehen Sie die partielle Sonnenfinsternis

So sehen Sie die partielle Sonnenfinsternis

Am Donnerstag ist erstmals seit sechs Jahren eine partielle Sonnenfinsternis über Sachsen zu beobachten sein. Wie Sie das Spektakel sehen können.

Oh, da haben wir alle einen grauen Bart. Das wird 2081 sein. Da werde ich 100. Allerdings muss ich mich dann von meinen Enkeln ins Allgäu fahren lassen, um sie vollständig zu sehen. Die nächste totale Sonnenfinsternis über Riesa erleben wir nicht mehr. Das wird im Jahr 2135 sein.

Das Gespräch führte Jörg Richter.

Mehr zum Thema Riesa