merken
PLUS Riesa

Startschuss für neue Bereitschaftspraxis

Seit Freitag gibt es in Riesas Klinik eine Anlaufstelle für alle, die akut erkrankt sind, aber kein Fall für die Notaufnahme.

Elblandklinik-Chefarzt Professor Dr. Wolfgang Schneiders, der ärztliche Leiter der Bereitschaftspraxis Dr. Gregor Gauer und Romy Hagist von der KVS bei der Eröffnung der Riesaer Bereitschaftspraxis am Freitag.
Elblandklinik-Chefarzt Professor Dr. Wolfgang Schneiders, der ärztliche Leiter der Bereitschaftspraxis Dr. Gregor Gauer und Romy Hagist von der KVS bei der Eröffnung der Riesaer Bereitschaftspraxis am Freitag. © Sebastian Schultz

Riesa. Ein paar Schilder braucht es noch, ebenso das richtige Türschloss. Kleinigkeiten, die dem Start der Riesaer Bereitschaftspraxis nicht entgegenstehen. Am Freitag um 15 Uhr ist die Einrichtung am Elblandklinikum in Betrieb gegangen.

Sinn der Praxis, die von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) betrieben wird, ist die Versorgung von akut Erkrankten außerhalb der Arztsprechstunden. Zu den Öffnungszeiten (siehe Info am Textende) können Patienten ohne Voranmeldung vorbeikommen. Für ihre Behandlung steht dann ein Duo aus Arzt und Schwester bereit. Bei den Ärzten handelt es sich um niedergelassene Ärzte aus der Region – darunter Hausärzte, Internisten, HNO-Ärzte, Urologen, Gynäkologen. Etwa drei bis sechsmal pro Halbjahr sind sie in der Bereitschaftspraxis zu Diensten eingeteilt, so Dr. Gregor Gauer, ärztlicher Leiter der Riesaer Bereitschaftspraxis.

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

So sieht der Anmeldebereich der Bereitschaftspraxis aus, während es ...
So sieht der Anmeldebereich der Bereitschaftspraxis aus, während es ... © Sebastian Schultz
... in den Behandlungsräumen so aussieht. Drei davon stehen der Bereitschaftspraxis zur Verfügung. Wenn diese dort nicht arbeitet, nutzt die Ambulanz der Elblandkliniken die Räume.
... in den Behandlungsräumen so aussieht. Drei davon stehen der Bereitschaftspraxis zur Verfügung. Wenn diese dort nicht arbeitet, nutzt die Ambulanz der Elblandkliniken die Räume. © Sebastian Schultz

Das Elblandklinikum sei für die KVS-Praxis „nur Gastgeber“, sagt Verwaltungsdirektor Peter Zeidler. Im Grunde stelle man nur die Räume, die außerhalb der KVS-Dienstzeiten von der klinikeigenen Ambulanz genutzt werden und nunmehr besser genutzt würden. Organisatorisch läuft der Praxisbetrieb getrennt von der Klinik – das Personal kommt von der KVS, ebenso das Computersystem. Gleichwohl soll die Zusammenarbeit zwischen Praxis- und Klinikpersonal im Alltag eng ablaufen. So sollen Patienten schnell von der Notaufnahme in die Bereitschaftspraxis oder umgekehrt verwiesen werden, wenn nötig.

Dass das klappt, weiß man bei der KVS aus Erfahrungen mit bestehenden Bereitschaftspraxen. Nachdem die Reform der ärztlichen Bereitschaftsdienste vor einigen Jahren auf den Weg gebracht worden und 2018 erste Pilotpraxen gestartet waren, eröffnete die KVS im Halbjahrestakt weitere davon. Vorgabe dabei: Die Praxen müssen in Krankenhäusern angesiedelt sein. Hintergrund sei die Erfahrung, dass Menschen eine medizinische Versorgung zu allen Tages- und Nachtzeiten wollen – und dann auch in die Notaufnahmen gehen, wie Romy Hagist von der KVS sagt. Auch in Riesa kennt man dieses Phänomen und erhofft sich eine Entlastung der Notaufnahme durch die Bereitschaftspraxis.

Die Eingänge und auch die Räume von Notaufnahme und Bereitschaftspraxis liegen am Riesaer Krankenhaus gleich nebeneinander. Das ist gewollt, um Patienten schnell zwischen beiden Bereichen
Die Eingänge und auch die Räume von Notaufnahme und Bereitschaftspraxis liegen am Riesaer Krankenhaus gleich nebeneinander. Das ist gewollt, um Patienten schnell zwischen beiden Bereichen © Sebastian Schultz

Riesa ist die Nummer 33 von geplanten 39 Bereitschaftspraxen sachsenweit. Bis Herbst sollen noch weitere Praxen unter anderem in Döbeln und im Vogtland folgen. Dann sei die Reform der Bereitschaftsdienste im Grunde abgeschlossen, so Romy Hagist. Schwierigkeiten bei der Schaffung neuer Praxen macht der KVS vor allem das Thema Personal: Der Markt für nicht-ärztliches Personal sei „sehr übersichtlich“. (SZ)

Weiterführende Artikel

Riesa bekommt eine Bereitschaftspraxis

Riesa bekommt eine Bereitschaftspraxis

Im Klinikum gibt es jetzt eine Anlaufstelle für alle, deren Behandlung nicht warten kann – die aber auch kein Fall für die Notaufnahme sind.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag 15 bis19 Uhr, am Wochenende und Feier-/Brückentagen 9 bis 13 und 15 bis 19 Uhr.

Weitere Bereitschaftspraxen gibt es unter anderem in Oschatz (Collm-Klinik) und Meißen (Elbland-Klinikum). Weitere Informationen sowie Kontaktadressen auf der Internetseite der KVS.

Mehr zum Thema Riesa