merken
PLUS Riesa

Federweißermeile in Diesbar-Seußlitz: 2022 wieder normal

Die Organisatoren hoffen für 2022 auf ein Volksfest wie vor der Corona-Pandemie.

Begehrtes Fotoobjekt bei den diesjährigen Besuchern: die neu gewählte Ortsweinkönigin
Michelle I. und Bacchus Frank. 2022 sind sie wieder dabei und hoffentlich auch ein Feuerwerk nach zwei Jahren Abstinenz.
Begehrtes Fotoobjekt bei den diesjährigen Besuchern: die neu gewählte Ortsweinkönigin Michelle I. und Bacchus Frank. 2022 sind sie wieder dabei und hoffentlich auch ein Feuerwerk nach zwei Jahren Abstinenz. © Bildstelle

Diesbar-Seußlitz. Aus der vierwöchigen Federweißerzeit soll in Diesbar-Seußlitz wieder eine Federweißermeile werden. Das geht aus einer Pressemitteilung des Tourismusvereins Sächsische Elbweindörfer hervor. Danach soll die 22. Auflage des beliebten Volksfestes vom 17. bis 18. September 2022 stattfinden. Also an einem Wochenende und nicht verteilt auf mehrere Wochen.

Zu letzterer Variante hatten sich die Diesbar-Seußlitzer Winzer und Gastwirte wegen der Corona-Pandemie verständigt, um den Besucherandrang zu regulieren und das Fest nicht ausfallen lassen zu müssen. Das hatte gut geklappt. Trotzdem gab es auch in diesem Jahr ein Hauptwochenende während der Federweißerzeit.

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

"Bei schönem Wetter am 11. und 12. September 2021 kamen sehr viele Besucher nach Diesbar-Seußlitz", resümiert Vereinssprecher Otmar Gehre. Insgesamt hatten mehr als 15 Anlaufpunkte für die Besucher geöffnet, darunter alle Gaststätten und großen Weingüter. Viele Besenwirtschaften hatten geöffnet, aber auch einige Vereine, wie die Sportfischer und Schützen, und auch das Haus des Gastes beteiligten sich mit zahlreichen Ausstellungen. Es fanden Führungen durch den Schlosspark zum Tag des offenen Denkmals statt, organisiert vom Kulturkreis und den Parkengeln Seußlitz.

"In den Gaststätten reichten die Plätze kaum aus, aber auch die teilnehmenden Besenwirtschaften konnten sich über fehlende Gäste nicht beklagen", so Gehre. "Mit Hygienekonzept waren überall die Plätze knapp."

Die neue Treppe zur Heinrichsburg, die erst wenige Tage zuvor eingeweiht wurde, lockte viele Besucher zum Aufstieg und belohnte sie nicht nur mit einer schönen Aussicht, sondern auch mit dem Weinausschank der Weinbaugemeinschaft.

"Auch ohne Kürbiswiegen und Feuerwerk und den anderen typischen Federweißermeilen-Aktionen war es ein tolles Erlebnis für unsere Besucher", sagt Gehre. Die Besucher hätten viel Verständnis für diese verkleinerte Form der Diesbar-Seußlitzer Federweißermeile gezeigt. Doch die Hoffnung ist groß, dass sie im kommenden Jahr wieder unter normalen Bedingungen wie vor der Corona-Pandemie stattfinden kann. Schon jetzt ist eine Große Weinprobe am 16. September zum Auftakt der 22. Federweißermeile und ein großes Abschlussfeuerwerk geplant. Darauf mussten die Besucher 2020 und 2021 leider verzichten.

Mehr zum Thema Riesa