merken
PLUS Riesa

Auto überschlägt sich bei Verfolgungsfahrt

Am Riesaer Ortsausgang will die Polizei einen Opel kontrollieren. Dann geht alles ganz schnell.

© Symbolbild: Archiv/Friso Gentsch/dpa

Riesa/Hirschstein. Eigentlich sollte das Ganze nur eine routinemäßige Verkehrskontrolle sein: Kurz nach neun am Mittwochabend wollen Riesaer Polizeibeamte auf der Poppitzer Landstraße einen Opel Agila kontrollieren. Dort am Ortsausgang sind Tempo 60 erlaubt.

Doch der Mann am Steuer hielt nicht an - im Gegenteil. Er beschleunigte stark und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit weiter, Richtung Heyda. Die Polizeibeamten, die ihm mit Blaulicht und Martinshorn folgten, mussten beobachten, wie er mit "extrem hoher Geschwindigkeit" ins Dorf Heyda hinein fuhr. Dort, auf der kurvenreichen, unübersichtlichen Strecke, sind nicht ohne Grund nur 30 Stundenkilometer erlaubt.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Es kam, wie es kommen musste: Der Kleinwagen kollidierte mit einem Bordstein, der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und überschlug sich. Laut Augenzeugen blieb das Auto auf dem Dach liegen. Und der Fahrer bekam anschließend Handschellen um, wie vorbeifahrende Autofahrer bemerkten.

Das hatte auch seinen Grund: Wie die Polizei vermeldet, war der 38-Jährige am Steuer völlig betrunken - ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Außerdem fanden die Polizisten Drogen im Wagen. Den Führerschein konnten sie dem Deutschen nicht wegnehmen: Den hatte er schon vor sechs Jahren wegen Drogen am Steuer abgeben müssen. Beim Unfall wurde ein 43-jähriger Beifahrer im Opel leicht verletzt. Der Schaden beträgt nach SZ-Informationen 6.000 Euro. Das Auto gehörte dem Unfallfahrer übrigens nicht, das hatte er sich offenbar ausgeborgt.

Der Opel-Fahrer muss sich nun unter anderem wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Fahrens unter Alkoholeinfluss und Besitzes von Drogen verantworten. Wie Riesas Polizeichef Andreas Wnuck sagt, kommen solche Verfolgungsfahrten mehrfach im Jahr vor. Die Beamten würden sich dafür durch Sicherheitsfahrtrainings vorbereiten - auf dem Sachsenring.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa