merken
Meißen

Gerade Durchfahrt ist verschwunden

Durch Umbauarbeiten an der Staatsstraße 85 zwischen Lommatzsch und Prausitz wurde ein Unfallschwerpunkt entschärft.

Nichts mehr mit Geradeausfahren von der S 85 auf die B 6 am Bahnhof Prausitz. Es muss jetzt zunächst nach recht abgebogen werden.
Nichts mehr mit Geradeausfahren von der S 85 auf die B 6 am Bahnhof Prausitz. Es muss jetzt zunächst nach recht abgebogen werden. © Claudia Hübschmann

Meißen/Riesa. Autofahrer aufgepasst! Der Verkehr an der Kreuzung B 6/Staatsstraße 85 am Bahnhof Prausitz ist nach Umbauarbeiten neu geregelt. Fahrzeuge, die aus Richtung Lommatzsch kommen, müssen jetzt zwangsweise zunächst nach rechts abbiegen. Von dort gibt es dann zwei Spuren auf die B 6 in Richtung Riesa und Richtung Meißen. Bisher ging die Straße geradeaus und querte die B 6. Hier war es immer wieder zu teils schweren Unfällen gekommen, weil die Vorfahrt auf der abbiegenden Bundesstraße nicht beachtet wurde. Auch das Aufstellen von zwei Stoppschildern hatte wenig geholfen. Viele Kraftfahrer fuhren aus alter Gewohnheit ohne anzuhalten geradeaus. Die bisher unfallträchtige gerade Durchfahrt wurde nun eingezogen.

Weiterführende Artikel

Bauarbeiten auf B 6 bei Riesa verschoben

Bauarbeiten auf B 6 bei Riesa verschoben

In wenigen Tagen kommt die nächste Bauampel auf die Strecke Richtung Meißen.

Damit ist ein Unfallschwerpunkt entschärft. Die Umbauarbeiten kosteten rund 25.000 Euro. Ganz in der Nähe werden voraussichtlich ab Ende Juni an der B 6 weitere Umbauarbeiten durchgeführt. Im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Meißen, sind Umbauten am Abzweig Pahrenz, Dörschnitzer Straße, von der B 6 vorgesehen. Die Arbeiten finden auf der B 6 unter halbseitiger Verkehrsführung mit Ampelregelung statt. Die Dörschnitzer Straße hingegen wird voll gesperrt, die Umleitung führt über die Kreisstraße/Windmühlenstraße zum Bahnhof.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Die Kosten für die Maßnahme betragen rund 30.000 Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland finanziert. (SZ/jm)

Mehr zum Thema Meißen