merken
PLUS Riesa

Sperrung an Berliner Straße dauert länger

Vier Wochen mehr, als zunächst vorgesehen, ist die Straße nahe der Stahlskulptur Elbquelle gesperrt. Das sei unumgänglich, heißt es.

An der Berliner Straße wird zwischen der Einmündung Karl-Marx-Ring und der B-169-Auffahrt gebaut. Die Straße ist in dem Abschnitt voll gesperrt – und das bis Anfang Oktober.
An der Berliner Straße wird zwischen der Einmündung Karl-Marx-Ring und der B-169-Auffahrt gebaut. Die Straße ist in dem Abschnitt voll gesperrt – und das bis Anfang Oktober. © Klaus-Dieter Brühl

Riesa. Viele Autofahrer hatten gehofft, dass der Verkehr auf der Berliner Straße in Riesa ab dieser Woche wieder durchgängig rollen kann. Doch die Vollsperrung zwischen der Einmündung Karl-Marx-Ring und der B-169-Ausfahrt wird noch weitere vier Wochen bestehen bleiben. Das haben die Stadtwerke Riesa am Montag auf Nachfrage mitgeteilt. Das Unternehmen lässt dort Leitungsarbeiten vornehmen.

Die Stadtwerke begründen die Verlängerung der Sperrung mit drei Umständen: So habe die starken Regenfälle aus der Vorwoche zusätzlich einen kompletten Austausch des durchnässten Bodens notwendig gemacht.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Zudem habe es Baubehinderungen bei den Schachtarbeiten durch alte Fundamente und den Straßenaufbau aus Stahlwerksschlacke gegeben, der zeitaufwendig habe aufgebrochen werden müssen. Auch eine Vielzahl alten Kabelbestands, der nicht eindeutig identifizierbar sei, habe zu Behinderungen geführt.

Weiterführende Artikel

Riesas langer Baustellensommer

Riesas langer Baustellensommer

Gleich mehrere wichtige Verbindungen in der Stadt sind derzeit dicht - und viele werden das auch noch bis in den Herbst hinein sein. Ein Überblick.

Riesa: Berliner Straße ist bald dicht

Riesa: Berliner Straße ist bald dicht

Zwei Wochen lang wird der Verkehr in der Innenstadt über die B 169 umgeleitet.

Daneben verweist das Versorgungsunternehmen aufs Thema Sicherheit. Im Fall einer Teilfreigabe sei durch die verbleibende Baustelleneinrichtung "eine sichere Verkehrsführung, insbesondere für Schulkinder und andere Fußgänger, aber auch für den Fahrzeugverkehr nicht zu gewährleisten."

Bei den Stadtwerken bedauere man die Verzögerung, die aber "im Sinne einer sicheren und qualitätsgerechten Ausführung der Arbeiten leider unumgänglich" sei, wie das Unternehmen mitteilt. (SZ)

Mehr zum Thema Riesa