Riesa
Merken

Wacker Nünchritz unterstützt "Jugend forscht"

Der Schülerwettbewerb ist diesmal dem Zufall auf der Spur.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Das Wacker-Chemiewerk in Nünchritz setzt auf den Nachwuchs und engagiert sich deshalb als Patenunternehmen bei "Jugend forscht".
Das Wacker-Chemiewerk in Nünchritz setzt auf den Nachwuchs und engagiert sich deshalb als Patenunternehmen bei "Jugend forscht". © Jörg Richter

Dresden/Nünchritz. Unter dem Motto „Zufällig genial?“ ist jetzt die 57. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ eröffnet worden. Bis zum 30. November 2021 können sich junge Menschen mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden.

Zunächst gilt es für die Jungforscher aus der Region, den Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu meistern. Dieser wird neben den Unternehmen Sachsen-Energie und KLA-Tencor auch von Wacker Chemie in Nünchritz als Projektpate unterstützt.

„Die jungen Talente haben noch genug Zeit, dem Zufall eine Chance zu geben“, motiviert Patricia Schwarz, Leiterin des Regionalwettbewerbs. „Denn im Wettbewerbsportal von Jugend forscht müssen zunächst nur das Forschungsthema und erste Informationen zum Projekt vermerkt werden.“

Wichtig ist dabei, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete von Jugend forscht zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. „Bis Anfang Januar 2022 haben die Jungforscher dann Zeit, aus Zufall Wissenschaft zu machen und eine schriftliche Ausarbeitung einzureichen“, fügt die Wettbewerbsleiterin hinzu.

Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte „Jugend forscht“. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Wirtschaft – darunter Vertreterinnen und Vertreter aus den drei hiesigen Patenunternehmen – bewertet die eingereichten Beiträge.

Wer beim Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen erfolgreich ist, tritt anschließend auf Landesebene an und kann sich sogar für das Bundesfinale qualifizieren. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden bundesweit Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben. (SZ)