Riesa
Merken

Riesa: Was tun bei Mediensucht?

Bei einem Infoabend in Riesa geht es um die Frage, wann das Nutzen von Smartphone, Tablet und Co. bedenklich wird – und was getan werden kann.

 1 Min.
Teilen
Folgen
.
. © Symbolfoto: Pixabay/mirkosajkov

Riesa. „Medienlust und Medienfrust – Wann wird es zu viel?“ – zu einem Vortrag unter diesem Motto laden der Döbelner Verein Treibhaus und das Riesaer Mehrgenerationenhaus am Freitag, 25. November, zum einem Info- und Gesprächsabend. Mit einer Vertreterin des Leipziger Vereins Mosaik soll es dabei um die Frage gehen, welche Warnsignale es für Mediensucht gibt, welche Nutzungszeiten und -weisen eher unbedenklich sind und wie Angehörige Betroffene unterstützen können. Nach einer Einführung soll Zeit für Diskussion der Teilnehmer bleiben.

Die Veranstaltung richtet sich laut den Organisatoren in erster Linie an Eltern, beispielsweise aber auch Lehrer sowie Jugendliche und junge Erwachsene, die selbst betroffen sind, oder Betroffene im Freunden- und Bekanntenkreis haben.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. (SZ)

Der auf circa 90 Minuten Dauer angelegte Infoabend ist für Freitag, 25. November, ab 18.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus Riesa an der Alleestraße 88 (neben der Kita Mischka) geplant.

Weitere Infos auf der Internetseite des Vereins Treibhaus.