merken
PLUS Riesa

Erste Lese im neuen Weingarten am Schloss

Vor dem "Wein-Reich" der ehemaligen Weinkönigin Katharina Lai werden erstmals Trauben gelesen. Rechtzeitig zur Federweißerzeit in Diesbar-Seußlitz.

Katharina Lai vor einer Rebenzeile ihres Weingartens. Dort kann man nicht nur Wein trinken, sondern auch vieles über den sächsischen Weinanbau erfahren.
Katharina Lai vor einer Rebenzeile ihres Weingartens. Dort kann man nicht nur Wein trinken, sondern auch vieles über den sächsischen Weinanbau erfahren. © Sebastian Schultz

Diesbar-Seußlitz. Bis vor wenigen Jahren war da nichts als nur Wiese. Auf dem Areal am Fuße des Seußlitzer Barockschlosses soll sich bis Mitte des vorigen Jahrhunderts sogar ein großer Misthaufen befunden haben, berichtet Katharina Lai. Wen wundert's, befand sich doch gleich daneben der frühere Pferdestall des Schlosses.

Diesen hat sich die ehemalige sächsische Weinkönigin vor fünf Jahren zu einer kleinen Wirtschaft ausgebaut und gab ihr den Namen "Wein-Reich". Die Wiese davor gehörte dazu. "Als ich sie 2015 zum ersten Mal ins Visier nahm, dachte ich, hier müsste Wein wachsen", erinnert sie sich. "Denn jeder Besucher von Diesbar-Seußlitz sollte mit einer Weinansicht begrüßt werden." So entstand ihr Konzept von den "pilz-widerstandsfähigen Weinreben vor historischer Kulisse".

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Es umzusetzen, war nicht so einfach, hat doch der Denkmalschutz ein gehöriges Wort mitzureden. Mehrere Jahre zog sich das Projekt hin. "Im Juni 2019 durften wir hier die ersten Reben anpflanzen", erzählt Katharina Lai. "Und alle Leute fragten sich, was passiert hier."

Ungewollt Corona-konform

Seitdem wachsen hier rund 300 Reben der Sorten Solaris, Pinotin, Muscaris und Souvignir Gris. Sie haben Wurzeln geschlagen und tragen in diesem Jahr zum ersten Mal Trauben. Die Weinkönigin a. D. hat bei der Auswahl der Rebstöcke darauf geachtet, dass 80 Prozent Weißwein und 20 Prozent Rotwein sind. Das entspreche in etwa der Verteilung in Sachsen, dem östlichsten der 13 deutschen Weinanbaugebiete.

Die Rebzeilen stehen mit 2,5 Meter ungewöhnlich weit auseinander. Bei einer Führung durch die Anlage haben Besucher gut Platz und können genügend Abstand zueinander halten. Ziemlich Corona-konform. Das hätte sich Katharina Lai nicht träumen lassen, als sie die Weinreben pflanzte, dass das einmal für einen Schau-Weingarten sogar von Vorteil ist.

Der ursprüngliche Gedanke, die Zeilen weiter auseinander zu rücken, sei gewesen, auch mal Tische und Stühle zwischen den Rebstöcken aufstellen zu können, um länger hier verweilen zu können. Denn wo macht das Erzählen über den Wein mehr Spaß, als in geselliger Runde nahe der Reben?

Darauf freut Katharina Lai schon, wenn am Wochenende hoffentlich wieder zahlreiche Gäste Diesbar-Seußlitz besuchen werden. Denn dann ist hier der Höhepunkt der Federweißerzeit 2021, zu der alle Weingüter, Gaststätten und Besenwirtschaften einladen. Die meisten von ihnen werden am Sonnabend und Sonntag ab 11 Uhr geöffnet sein.

Erstmals wird Katharina Lai einen Federweißer aus ihrem Weingarten vorm Schloss ausschenken. In dieser Woche hat sie den Solaris gelesen. Wie er schmeckt, das kann dann auch Michelle Ronge aus Nieschütz probieren. Sie wurde vor einer Woche zur neuen Ortsweinkönigin Michelle I. gekrönt und löst damit nach vier Jahren Lisa-Marie I. ab. Zusammen mit Bacchus Frank I. wird Michelle I. zwei Tage durch den Ort flanieren und die Gäste des staatlich anerkannten Erholungsortes begrüßen.

Konzert in der George-Bähr-Kirche

Einer der kulturellen Höhepunkte der Federweißerzeit wird am Sonnabend ab 15 Uhr die Seußlitzer Musiklese mit dem "Ensemble Variatio" in der Schlosskirche sein. Bereits im vorigen Jahr hatte es hier einen musikalischen Gottesdienst zur Freude der Gemeinde in Coronazeiten gestaltet. Unter dem Namen "Ensemble Variatio" treffen sich in regelmäßigem Abstand Sängerinnen und Sänger aus Dresden, Leipzig und Graz, um gemeinsam anspruchsvolle, abwechslungsreiche und unterhaltsame Chormusik in Konzerten zu präsentieren. In ihrem “musikalischen Alltag” singen die Mitglieder der Gruppe in renommierten Ensembles, wie dem Dresdner Kammerchor oder dem Sächsischen Vokalensemble.

Die George-Bähr-Kirche ist am Sonntag auch im Rahmen des Tages des offenen Denkmals geöffnet. Der Gottesdienst zum Federweißersonntag um 14 Uhr soll allerdings nicht in der Kirche, sondern unter der großen Kastanie der Pizzeria "Trattoria" stattfinden. Dort werden die Schulanfänger gesegnet. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Posaunenchor der Marienkirche Großenhain.

Mehr zum Thema Riesa