SZ + Riesa
Merken

Lieferprobleme bremsen Umsatz bei Neways

Nach dem schlechten Jahr 2020 normalisiere sich die Nachfrage, heißt es vom Konzern. Derweil laufen Vorbereitungen für eine Übernahme.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Nach dem Krisenjahr 2020 stabilisiert sich der Neways-Konzern weiter. Nur die Lieferkette bereitet derzeit Sorgen, heißt es.
Nach dem Krisenjahr 2020 stabilisiert sich der Neways-Konzern weiter. Nur die Lieferkette bereitet derzeit Sorgen, heißt es. © Neways Electronics

Son/Riesa. Die Lieferprobleme infolge der Pandemie machen auch dem Elektronikkonzern Neways weiter zu schaffen. Das geht aus dem jüngsten Quartalsbericht des Konzerns hervor. Einer Mitteilung des Unternehmens zufolge habe sich der Umsatz im Vergleich zu den Vormonaten leicht verringert. "Die Umsatzentwicklung von Neways wurde in allen Geschäftsbereichen gebremst", heißt es im Bericht. Grund dafür seien die Unterbrechungen in der Lieferkette sowie der Mangel an Komponenten.

Gleichzeitig verzeichnete das Unternehmen weiterhin mehr Aufträge als 2020. Insbesondere die Nachfrage durch Halbleiter- und medizinische Industrie sei weiterhin groß. Insgesamt hätten sich die Auftragseingänge weiter normalisiert, heißt es im Quartalsbericht. Ob das auch am Standort Riesa gilt, lässt der Bericht offen.

Seit Sommer bereitet der Konzern eine Übernahme durch das Investmentunternehmen Infestos vor. Aus diesem Grund waren die Quartalszahlen früher veröffentlicht worden als üblich. Medienberichten zufolge soll die Übernahme nicht zur Entlassung von Mitarbeitern führen. (SZ)