merken
Riesa

Wirtschaftsforum gegen B-169-Variante

Die alternative Trassenführung von Kritiker Hartwig Kübler lehnt die Riesaer Lobbyvereinigung ab. Und noch mehr.

Am seit Jahren geplanten dritten Bauabschnitt der B169 scheiden sich die Geister.
Am seit Jahren geplanten dritten Bauabschnitt der B169 scheiden sich die Geister. ©  Archivfoto: Sebastian Schultz

Riesa. Das Vereinigte Wirtschaftsforum Riesa hat den Vorschlag, die B 169 auf einer anderen Trasse als der momentan geplanten zu führen, zurückgewiesen. Sprecher Kurt Hähnichen zeigte sich irritiert, dass Landwirt Hartwig Kübler einen Straßenverlauf über die B 6 und dann ab Höhe der Ortschaft Ganzig südwärts Richtung Salbitz  erneut ins Spiel gebracht hat. Diese u-förmige Variante  sei vor Jahren bereits im Zuge der Planungen verworfen worden.

Hähnichen sagt, er erinnere sich, wie bei Zusammenkünften mit Hartwig Kübler 2012 und dem späteren Staatssekretär Fritz Jaeckel die Argumente erörtert worden seien, die gegen die u-förmige Variante sprachen. Einmal sei das nach einem Kaffeetrinken in der Dresdner Staatskanzlei passiert, ein weiteres Mal wenige Monate später bei einem Spargelessen im Riesaer Hotel Wettiner Hof. Hartwig Kübler habe seinerzeit zugesagt, diese Argumente mitzunehmen und sie seinen Mitstreitern zu erklären.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Der Landwirt bestätigt, dass es diese Treffen gab und er sich damals Argumente gegen den Trassenvorschlag angehört habe. Dass er sie mitnehmen werde, habe er damals zugesagt – das sei aber nicht mit einer Zustimmung zu der Straßenplanung zu  verwechseln. Ihn und seine Mitstreiter hätten die Argumente damals nicht überzeugt, weswegen man weiter an der weiträumigeren u-förmige Variante festgehalten habe und das bis heute tue. Laut Kübler schliefen nach 2012 die Vermittlungsversuche zwischen B-169-Befürwortern aus Riesa und Kritikern ein.

Kritiker zeigt sich gesprächsbereit

Im Gespräch mit der SZ hatte der Landwirt kürzlich noch einmal erklärt, warum er und andere Betroffene die Planungen des Landes für den dritten B-169-Bauabschnitt kritisch sehen. Eine Klage gegen das Projekt hatte Kübler nicht ausgeschlossen, sollte die Landesdirektion den jüngsten Entwurf für den Bundesstraßen-Ausbau genehmigen. 

Im SZ-Gespräch hatte der Unternehmer zudem mehrfach seine Bereitschaft bekundet, mit dem Riesaer Wirtschaftsforum und anderen Akteuren, die auf einen Ausbau der B 169 drängen, ins Gespräch zu kommen. Lade man ihn ein, sei er bereit, seine Sicht der Dinge vorzutragen. 

Weiterführende Artikel

B-169-Betroffene melden sich zu Wort

B-169-Betroffene melden sich zu Wort

Ein Landwirt möchte nicht, dass seine Felder von einer neuen Trasse zerschnitten werden. Anwohner an der bisherigen Route sind empört.

Beim Riesaer Wirtschaftsforum hält man solche Gespräche für nicht zielführend, zumal das Genehmigungsverfahren für die Straße laufe, so Matthias Mückel – neben Kurt Hähnichen ebenfalls Sprecher des Vereinigten Riesaer Wirtschaftsforums. Jetzt über vor Jahren verworfene Planungsvarianten für die Straße zu reden, bringe nichts. (SZ/ewe)

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa