SZ + Riesa
Merken

Was aus den Blühwiesen in der Region geworden ist

Vor drei Jahren startete zwischen Gröditz und Zeithain ein Projekt für mehr grünen Wildwuchs. Jetzt ziehen die Macher Bilanz.

Von Jörg Richter
 4 Min.
Teilen
Folgen
Das sieht doch schön aus. Landschaftsarchitektin Jana Lippert und Bauhofleiter Andreas Schneider freuen sich über die scheinbar wilden Kräuter- und Blumenoasen auf der Wiese hinterm Wülknitzer Gemeindeamt.
Das sieht doch schön aus. Landschaftsarchitektin Jana Lippert und Bauhofleiter Andreas Schneider freuen sich über die scheinbar wilden Kräuter- und Blumenoasen auf der Wiese hinterm Wülknitzer Gemeindeamt. © Sebastian Schultz

Wülknitz. Der Auffangkorb am Rasenmäher ist so ziemlich der größte Blödsinn, der je erfunden wurde. Eigenheimbesitzer, die einen unkrautfreien Rasen haben möchten, sollten auf ihn verzichten und stattdessen lieber das gemähte Gras liegen lassen. Das verrottet dann, macht die Böden nährstoffreich, wodurch der Rasen besser wächst. Gleichzeitig verdecken die abgetrennten Halme den Boden, was dazu führt, dass Unkraut kein Licht zum Wachsen erhält und damit zurückgedrängt wird.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!