merken

Riesas Filmkarriere liegt schon etwas zurück

Sumo Bruno, Karger, Ein starkes Team: Gedreht wurde in der Sportstadt schon häufiger.

Von Christoph Scharf

Riesa. Tatort-Dreharbeiten in Riesa? Davon ist aktuell leider nichts zu berichten. Ein Krimi wurde allerdings in der Stadt auch schon gedreht – woran sich noch manch Riesaer erinnern dürfte: 1999 lief der Film „Der letzte Kampf“ im ZDF – als elfter Teil der Krimiserie „Ein starkes Team“, die bis heute produziert wird. Den titelgebenden „Letzten Kampf“ soll im Krimi der fiktive Box-Weltmeister Roger Heinz geben – dargestellt von Boxlegende Axel Schulz. Der sollte, weil sein Manager es so wollte, den Kampf verlieren. Machte er aber nicht. Woraufhin er umgebracht wurde.

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

„Etliche Szenen dafür wurden in der Riesaer WM-Halle gedreht“, erinnert sich Stadt-Sprecher Uwe Päsler. Deutlich zu erkennen sind beispielsweise große Werbebanden für die Riesaer Teigwaren. Erkennen dürften sich auch einige FVG-Mitarbeiter, die seinerzeit als Statisten eingesetzt wurden. „Außerdem waren alte Riesaer Boxer dabei und Gymnasiasten, die das Boxpublikum darstellten“, sagt Uwe Päsler. – Ebenfalls auf das Thema Sportstadt bezog sich ein Jahr später der Film „Sumo Bruno – Dein schwerster Gegner bist du selbst“, der die Sumo-Weltmeisterschaft in Riesa aufgriff. Hauptdarsteller war damals Hakan Orbeyi, auch Oliver Korittke und Martin Semmelrogge waren im Jahr 2000 dabei.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Schauspieler und Echte im OP-Saal

Tatort-Dreh in Radebeul und Meißen, zuvor Hollywood in Moritzburg – das Elbland wird eine immer beliebtere Kulisse.

Stahl und Tiere

Sieben Jahre später entstand schließlich Karger – ein Film, der die Geschichte eines Stahlwerkes in den Wendejahren erzählt. Regie geführt hat damals die hier gebürtige Regisseurin Elke Hauck. Die FAZ hatte den Film Karger 2007 so charakterisiert: „Hauck beschreibt einen Mann in der Lebenskrise, einen Stahlarbeiter in der heruntergekommenen ostdeutschen Stahlstadt Riesa, ein Film, der, je länger er dauert, eine rohe Poesie entfaltet.“ Dabei sei sogar das Stahlwerk schön, „mit seinen alten, fast unwirklich massiven Maschinen“.

Derzeit kommen Filmteams mit einem anderen Schwerpunkt in die Stadt: Der MDR dreht regelmäßig im Riesaer Tierheim in Göhlis, um bei „Tierisch tierisch“ Hunde und Katzen an neue Besitzer vermitteln zu können.