merken

Riesenrad-Wette zum Stadtfestauftakt

Schafft es Großenhain, am Freitag, 14 Uhr 192 Interessenten fürs Riesenrad zu versammeln? Dann winken 300 Euro.

© Domke

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Großenhain. Ein Fest jagt gerade das andere – nach Pfingsten und dem Tag der Parks und Gärten mit Fischerstechen steht nun am Wochenende das Großenhainer Stadtfest an. Das soll am Freitag gleich mit einem Paukenschlag beginnen. „Wir bekommen ein 50 Meter hohes Riesenrad auf den Rummel am Topfmarkt“, kündigt Kulturkoordinator Jörg Withulz freudig an. Das ist fast so hoch wie der Kirchturm. Zum Vergleich: Das bekannte Riesenrad im Sonnenland-Park Lichtenau an der A 4 ist „nur“ 33 Meter noch. Riesenrad-Inhaber Frank Domke aus Berlin war zur 800-Jahrfeier 2005 schon einmal damit in Großenhain. Und er hat der Stadt eine Wette vorgeschlagen.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Am Freitag um 14 Uhr, so Frank Domke, schaffe es die Stadt nicht, 192 Mitfahrer zusammenzubringen. Das ist die maximale Personenzahl für das Riesenrad, das 32 Gondeln hat, in die je sechs Personen passen. Sollte es Großenhain aber doch gelingen, gewinnt die Stadt nicht nur die Wette, sondern bekommt auch 300 Euro. „Die würden wir für Ausstattung und Ausbildung der Jugendfeuerwehr einsetzen“, sagt Jörg Withulz. Tom Tschuppan mache mit seinen jungen Kameraden eine gute Arbeit, die könnten das Geld gut gebrauchen.

Rummel täglich ab 11 Uhr

Freilich steckt hinter der Wette der Wunsch, das Geschäft auf dem Rummel am Freitagnachmittag anzukurbeln. Auch ein Autoskooter, Kinderschleife, Schießbude, Trampolin und Losbuden sächsischer Schausteller sind zu erwarten. „Das mit der Stadtwette machen wir an jedem neuen Standort“, verrät Riesenrad-Mann Domke. Fast immer gewinne der Veranstaltungsort. Schon 30 Jahre lang ist seine Firma in ganz Deutschland und Europa unterwegs.

Der Rummel, der täglich um 11 Uhr öffnet, ist freilich nicht die einzige Attraktion des Stadtfestes – bei dem an allen drei Tagen der Eintritt frei ist. Einer der Höhepunkte wird am Sonntagvormittag das Stadtfestfrühstück sein. Familien, Vereine, Firmen und Freundeskreise können sich auf dem Hauptmarkt gemeinsam niederlassen und ihre mitgebrachten Speisen und Getränke verzehren. Wie immer sind lustige Kostüme und Dekorationen gefragt. Für die musikalische Begleitung sorgt der Spielmannszug Zabeltitz. Die Senioren der VdK-Tanzgruppe begleiten auf der Bühne.

Zeitgleich mit dem Frühstück beginnt auf dem Kirchplatz der Vereinswettkampf für Kinder. Zum elften Mal bauen 20 Vereine ihre Stände auf – vom Anglerverein Röderaue bis zur Freischützengesellschaft. In drei Altersklassen können sich Kinder bis zwölf Jahre ausprobieren, Punkte sammeln und am Ende Preise gewinnen. Bis 17 Uhr sind die Mitmach-Stationen zu erreichen.

Graffiti, Skaten, Fußballspielen

Bereits am Sonnabend laden der Impuls, die Mobile Jugendarbeit und das Fanprojekt von Dynamo Dresden zum Street-Soccer-Turnier um den Pokal des Oberbürgermeisters ein. Von 11 bis 17 Uhr kann man am Kirchplatz mitmachen oder zuschauen. Der Roll-Laden e.V. baut eine Minirampe zum Mitmach-Skaten auf. Künstler Sebastian Bieler lädt wieder wie vor zwei Jahren zu einer gemeinsamen Graffiti-Aktion ein.