Merken

Ringen um die Neue Mensa

Der Abriss der Neuen Mensa soll im Landtag diskutiert werden. Konkrete Informationen gibt es für Betreiber und TU nicht.

Teilen
Folgen

Die Zukunft der Neuen Mensa wird weiter diskutiert. Nun setzt sich der Verein Dresdner Erben für den denkmalgeschützten Bau an der Bergstraße ein. „Wir appellieren an das Ministerium, seine Sanierungspläne wieder aufzunehmen und von einem Abriss abzusehen“, sagt die Vereinsvorsitzende Jana Knauth. „Wir stellen uns ausdrücklich an die Seite des Denkmalschutzes, der auf dem Erhalt des Bauwerkes besteht.“ In der Vergangenheit hatte sich der Verein gegen den Umbau des Kulturpalastes sowie für den Erhalt des Warenhauses an der Prager Straße eingesetzt.

Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass das Finanzministerium nunmehr den Abriss der Neuen Mensa und einen Neubau favorisiert. Die vorher lange diskutierte und bereits geplante Sanierung wäre damit vom Tisch. Die bisherigen Kosten von 1,2 Millionen Euro wären umsonst ausgegeben. Sowohl das städtische als auch das Landesdenkmalamt wehren sich dagegen. Teilweise waren dort die Abriss-Pläne noch nicht einmal bekannt. Auch das sächsische Wissenschaftsministerium hat sich nun zu Wort gemeldet. „Unser Anliegen ist es, dass die Essensversorgung der Studenten auch in der Übergangszeit in der Interimsmensa qualitätsvoll gesichert ist. Diese wird auf jeden Fall und unabhängig von der Entscheidung des Finanzministeriums benötigt“, sagt Sprecherin Annett Hofmann. Die Gespräche über mögliche Standorte laufen. Welche Folgen ein Wegfall der Essensversorgung für den Hochschulstandort TU Dresden hätte, will das SMWK weiterhin nicht kommentieren.

Auch auf anderen Ebenen wird nun diskutiert. So soll die Neue Mensa am 5. Februar im Arbeitskreis Wissenschaft der CDU-Landtagsfraktion thematisiert werden, fünf Tage später dann im Wissenschaftsausschuss. Der Betreiber der Mensa bleibt weiterhin im Unklaren über die Zukunft des Gebäudes. Direkte Gespräche zwischen Finanzministerium und dem Studentenwerk habe es bisher nicht gegeben, sagt Geschäftsführer Martin Richter. (acs)