merken

Politik

Riskieren Scheuers Motorrad-Pläne Leben?

Der Verkehrsminister will das Fahren von leichten Motorrädern mit einem Auto-Führerschein zu erlauben. Notärzte warnen davor.

© Lisa Ducret/dpa (Symbolbild)

Berlin. Notärzte warnen davor, das Fahren von leichten Motorrädern mit einem Auto-Führerschein zu erlauben. "Ich halte das für keine besonders glückliche Idee. Dadurch kann es zu noch mehr Unfällen kommen", sagte Florian Reifferscheid von der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND) der Deutschen Presse-Agentur. Autofahrer seien nicht geübt darin, mit der Energie eines Motorrads umzugehen. 

Ein am Donnerstag bekannt gewordener Verordnungsentwurf des Bundesverkehrsministeriums sieht vor, dass Autofahrer unter bestimmten Voraussetzungen auch sogenannte Leichtkrafträder steuern dürfen.

Anzeige
Du warst noch nicht im Autokino?
Du warst noch nicht im Autokino?

Dann ab ins Ostragehege Dresden! Mega-Leinwand. Super Sound. Echtes Feeling – Noch bis 30. Juni

"Jedem, der Motorrad fahren will, empfehle ich einen richtigen Motorradführerschein", sagte Reifferscheid. Man müsse lernen, wie das Motorrad bei besonderen Bedingungen wie einer nassen Fahrbahn oder bei Rollsplit reagiere. Denn das Risiko sei hoch: "Wir sehen immer wieder schwere Unfälle mit Motorrädern, weil im Gegensatz zum Auto die Knautschzone fehlt."

Weiterführende Artikel

Ohne Prüfung Motorrad fahren?

Ohne Prüfung Motorrad fahren?

Geht es nach Verkehrsminister Andreas Scheuer, dürfen Autofahrer bald Motorrädern mit bis zu 15 PS fahren. Experten halten davon überhaupt nichts. 

Der Vorstoß des Verkehrsministeriums betrifft Motorräder der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimetern. Die Fahrer müssen mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben und mindestens fünf 90-minütige Fahrstunden absolvieren. (dpa)

Mehr zum Thema Politik