merken

Robotron-Komplex wird abgerissen

Im März soll das ehemalige Robotrongebäude auf dem Areal zwischen der St. Petersburger und der Zinsendorfstraße fallen. Auch der Baustart für den „Lingner Altstadtgarten“ ist nicht mehr allzu fern.

© Sven Ellger/Archiv

Im März soll das ehemalige Robotrongebäude auf dem Areal zwischen der St. Petersburger und der Zinsendorfstraße fallen. Das teilt Michael Sobeck von der Kasseler Unternehmensgruppe Immovation AG auf SZ-Anfrage mit. Der riesige Komplex macht damit Platz für 2 500 bis 3 000 Wohnungen. Baustart für den neuen Wohnpark mit dem Namen „Lingner Altstadtgarten“ soll im ersten Halbjahr 2017 sein. Derzeit werten Stadtplaner und Eigentümer die Ideen eines Werkstattverfahrens zur Gestaltung der rund 98 000 Quadratmeter großen Fläche aus. Stadtplanungschef Stefan Szuggat sagte kürzlich, dass es gleich mehrere gute Vorschläge gibt, die nun allerdings weiter konkretisiert werden müssten.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Diese Ergebnisse werden dann öffentlich präsentiert. Wann das sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Fest steht, dass bis Ende 2016 ein Bebauungsplan erarbeitet wird. Bereits seit August wird der Gebäudekomplex im Inneren beräumt und die Fenster wurden ausgebaut. In wenigen Wochen beginnt nun der von außen sichtbare Abriss, bei dem das Gebäude Stockwerk für Stockwerk abgetragen wird. Der Investor rechnet damit, dass das ehemalige Industrieareal am Georgplatz bis 2025 fertig bebaut ist. (SZ/noa)