Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Döbeln
Merken

Rollentausch im Tierheim

27 Jahre war Marlies Przybilla die Chefin. Nun will sie etwas kürzer treten. Die Nachfolgerin kommt aus den eigenen Reihen.

Von Sylvia Jentzsch
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die langjährige Leiterin des Tierheimes Marlies Przybilla will etwas kürzer treten. Deshalb ist nun Yvonne Jasinski die neue Chefin.
Die langjährige Leiterin des Tierheimes Marlies Przybilla will etwas kürzer treten. Deshalb ist nun Yvonne Jasinski die neue Chefin. © Dietmar Thomas

Ostrau. Mit 13 Jahren begann Yvonne Jasinski im Tierheim „Zum Wiesengrund“ mit dem Ausführen von Tieren und dem Saubermachen von Zwingern.

2007 wurde sie als Mitarbeiterin im Tierheim eingestellt und nun ist sie die neue Chefin. Das gab der Vereinsvorsitzende Mario Becker zur Jahreshauptversammlung des Döbelner Tierschutzvereins bekannt, der Träger des Tierheimes ist.

27 Jahre lang baute Marlies Pryzbilla das Tierheim und den Döbelner Tierschutzverein mit auf. Viele Tage und Nächte hat sie sich um die Ohren geschlagen, wenn es darum ging, Tieren in Not zu helfen. Nun will die Tierschützerin etwas kürzer treten. 

Doch wer Marlies Przybilla kennt, weiß, dass ihr das schwer fällt, und sie eine Zeit der Entwöhnung benötigt. „Marlies hat versprochen, uns nicht in Ruhe zu lassen. Und darauf freuen wir uns. Sie bleibt stellvertretende Leiterin des Tierheimes und arbeitet auch weiterhin im Vorstand des Vereins mit“, so Mario Becker. Und weil Marlies Przybilla nur einen kleinen Garten hat, überreichte er ihr als Dankeschön einen kleinen Baum für die geleistete Arbeit.

„Ich gehe nicht ganz weg. Es ist nur ein Personalwechsel. Alles läuft weiter wie bisher. Ich werde Yvonne bei ihrer Arbeit unterstützen“, versprach die Tierschützerin noch einmal den Mitgliedern. Sie bedankte sich bei allen, die sie von der ersten Stunde an begleitet haben, auf die von Beginn an Verlass war. Im Gegenzug freut sich Yvonne Jasinski über das ihre entgegen gebrachte Vertrauen. „Ich werde die Arbeit im Sinne des Tierschutzes und von Marlies fortführen“, sagte die 38-Jährige.

Junge Mitglieder sind rar

Mario Becker ist ebenfalls zuversichtlich, dass die gute Arbeit des Tierheimes fortgesetzt wird. „Yvonne ist lange genug dabei. Ich habe keine Sorge, dass etwas nicht funktionieren könnte“, so der Vereinsvorsitzende. Er zog zur Jahreshauptversammlung der Tierschützer Bilanz über die geleistete Arbeit.

 Zurzeit hat der Verein etwa 90 Mitglieder aus Döbeln und Umgebung sowie aus der Region Oschatz. Auch die Ortsgruppe Riesa/Zeithain gehört dazu. „Leider werden es immer weniger Mitglieder. Uns fehlte bisher einfach die Kinder- und Jugendarbeit“, sagte Becker. Doch seit Juni vergangenen Jahres gibt es nun die TKOW – die Tierschutzkids, die Jugendgruppe, die von Petra Franz-Bohn organisiert wird.

Der Tierschutzverein ist nicht nur Träger des Tierheimes, sondern auch Arbeitgeber von fünf Tierpflegern, einem Hausmeister und zwei Mitarbeitern, die über Förderprogramme eingestellt sind.

Mit Hase und Co. ins Pflegeheim

Ziel des Vereins sind nicht nur die Unterbringung und Versorgung von Tieren, sondern über den Tierschutz zu informieren. „So haben viele Klassen, Kindergartengruppen, Behinderteneinrichtungen und Senioren das Tierheim besucht“, sagte Becker.

 Er bedankte sich bei Ines und Lisa Mai, die mit Tieren in Pflegeheimen unterwegs sind, damit ältere und kranke Menschen die Möglichkeit haben, Hase, Katze oder Hund zu streicheln. 

Auch das Frühlingsfest, das sich unter der organisatorischen Leitung von Petra Franz-Bohn zu einem Vereinsfest entwickelt hat, gehört zur Öffentlichkeitsarbeit, um das Tierheim bekannter zu machen und um neue Mitglieder zu werben.

Aufenthaltsraum im Wohncontainer

Während es im vergangenen Jahr keine größeren Baumaßnahmen im Tierheim gab, haben die Tierschützer nun viele Projekte zu stemmen. Nachdem der Teil des Gebäudes, in dem sich zurzeit noch das Büro des Tierheimes befindet, verkauft wurde, stehen Umbaumaßnahmen an.

 So wurde bereits ein Wohncontainer gekauft, der als Aufenthaltsraum von der Belegschaft genutzt werden soll. Das Büro zieht in den Flachbau nach hinten. Ein neuer Eingang muss geschaffen werden. Die Arbeiten dafür beginnen nach dem Frühlingsfest , das für den 11. Mai organisiert und zum 25. Mal gefeiert wird.

Fast 400 Tiere

Fundtiere: Katzen (191), Hunde (23) und drei Kleintiere. Ein geringer Teil konnte wieder an die Besitzer zurückgegeben werden.

Abgabetiere: Katzen (49), Hunde (220) und 57 Kleintiere

Amtseinweisungen: Katzen (11), Hunde (3) und Kleintiere (9)

Die Tiere werden auf der Homepage des Tierheimes mit Bild und Text vorgestellt.

1 / 4