merken

Roma-Gruppe jetzt auch in Niederau

Ähnlich wie in Riesa haben jetzt am früheren Real Scheren- und Messerschleifer halt gemacht.

© Steffen Sang

Niederau. Der Parkplatz des früheren Real-Marktes in Niederau hat sich in einen Campingplatz verwandelt. Darüber informierte jetzt Bürgermeister Steffen Sang (parteilos). Seinen Angaben zufolge haben sich dort Roma angesiedelt. Diese würden Messer und Scheren schleifen. Zuvor hätte die Gruppe bereits einen Versuch unternommen, sich auf dem Festgelände in Meißen niederzulassen. Dies sei allerdings unterbunden worden. Sang zufolge hat ein Sprecher der Roma angekündigt am Freitag weiterzuziehen.

Einige Dutzend Roma haben sich auch vor der Riesaer Sachsenarena eingerichtet.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

In der Kommentarspalte bei Facebook wird das Ereignis unterschiedlich bewertet. So schreibt etwa Thomas Hoidis aus Freiberg: „Ihr werdet froh sein, wenn sie wieder weiterfahren und der Platz nicht eine Müllhalde ist.“ Der Nossener CDU-Mann Stephan Degen verweist darauf, dass es sich bei den Roma um Europäer handele, die schon lange hier lebten.

Niederau hat in der Vergangenheit eher positive Erfahrungen mit der Minderheit gemacht. So hätten vergangenes Jahr Roma mehrere Wochen auf dem Campingplatz Oberau verbracht und dort kräftig Umsatz gemacht, sagt Bürgermeister Sang. Die Besucher hätten stets pünktlich wöchentlich ihre Gebühren bezahlt. (SZ/pa)