merken

Rossmann baut länger als geplant

Die Arbeiten am Bischofswerdaer Markt kommen auch im Winter voran. Trotzdem ist der Termin für die Fertigstellung nicht zu schaffen.

© Archivfoto: Steffen Unger

Von Nicole Preuß

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Bischofswerda. Der neue Rossmann am Bischofswerdaer Markt wird wohl etwas später öffnen als ursprünglich geplant. Bisher hatte die Handelskette immer wieder betont, dass der Markt im Sommer fertig ist. Jetzt geht Rossmann vom Spätsommer oder Frühherbst aus. „Wir rechnen mit einer Fertigstellung im dritten Quartal 2018“, sagt eine Sprecherin der Handelskette auf Nachfrage der SZ. Rossmann ist zurzeit dabei, seine Verkaufsfläche auf dem Bischofswerdaer Altmarkt deutlich zu erweitern.

Die Handelskette baut einen neuen Markt in die Häuser auf der nordöstlichen Seite des Platzes. Die bisherige Verkaufsfläche von Rossmann wird dafür mit den Ladenräumen der ehemaligen Parfümerie Tina und Geschäftsräume hinter dem Reisebüro Bury und dem Sparkassen-Geldautomaten zusammengelegt. Dazu kommt ein Anbau im einstigen Hinterhof des Rossmanns. Der Bau kann aber schon wegen dieser Bedingungen nicht so punktgenau geplant werden wie ein Neubau. Das machte ein Sprecher schon vor einigen Monaten deutlich: „Es handelt sich um Bauen im Bestand. Es ist ein komplexer Sachverhalt. Denn zum Teil sind es historische Gebäude, die umgebaut werden. Zum Teil setzen wir an historische Gebäude an.“ Deshalb sei allen Beteiligten klar gewesen, dass es durchaus zu Verzögerungen kommen kann. „Die Arbeiten am Bestandsgebäude gestalten sich umfangreicher als geplant“, sagt Nina Kieslinger von der Drogeriekette.

Die Bauleute wollten eigentlich schon Ende des Jahres mit dem Rohbau fertig sein, dann sollte auch der 27 Meter hohe Kran verschwinden. Das ist bis jetzt nicht passiert. „Derzeit finden die Rohbauarbeiten statt“, heißt es aus der Pressestelle. Diese sind aber schon fortgeschritten.

Das Fundament wurde bald nach dem Beginn der Arbeiten vor mehr als einem Jahr gelegt. Danach wurden die Wände hochgezogen und die Decken im hinteren Bereich des Marktes eingebaut. Der Neubau im Innenhof der Häuser, der unter anderem einen Teil des neuen Marktes und auch Büro- und Lagerräume beherbergen soll, wurde zudem bereits überdacht.

Jetzt muss der Rohbau noch fertiggestellt und mit dem Innenausbau begonnen werden. Das könnte man theoretisch auch bei kalten Temperaturen bewerkstelligen. Die Handelskette verkauft übergangsweise im ehemaligen Tip-Markt an der Lessingstraße in Bischofswerda. Viele Kunden und auch Geschäftstreibende hoffen trotzdem, dass Rossmann bald in die Stadt zurückkehrt. Das Geschäft zählte bisher zu den meistfrequentierten in der Innenstadt.

Die Mitarbeiter sollen die Waren der Drogeriekette dann künftig auf 750 Quadratmetern im neuen Markt anbieten. Bisher wurde auf knapp der Hälfte verkauft.