Teilen: merken

Roßweins Schaufenster sollen schöner werden

Die vielen leer stehenden Geschäfte sind kein Aushängeschild. Das zu ändern ist nicht leicht.

Vor allem auf der Dresdner Straße in Roßwein gibt es viele leer stehende Geschäfte. Die Mitglieder des Zukunftsforums wollen die Ausgestaltung der Schaufenster anschieben. © André Braun

Roßwein. Wer in Roßwein durch die Innenstadt läuft, fühlt sich stellenweise in längst vergangene Zeiten zurückversetzt. Zahlreiche Geschäfte sind seit vielen Jahren ungenutzt. Dadurch sind auch die Schaufenster leer und trist – kein schöner Anblick für die Besucher der Stadt. Die Geschäfte rasch wieder zu beleben, dürfte nicht so schnell gelingen. Gibt ein Geschäftsinhaber auf, ist es so gut wie unmöglich, Ersatz zu finden. Die Mitglieder des Zukunftsforums möchten sich dafür einsetzen, dass zumindest die Schaufenster schön gestaltet werden – vor allem im Hinblick auf das Schul- und Heimatfest im kommenden Jahr. 

Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) schwebt die Ausgestaltung der Schaufenster mit Tafeln vor, auf denen Sprüche oder Gedichte stehen. Dies könne ansprechend gestaltet werden, sodass Passanten stehen bleiben und lesen. In anderen Städten habe er derartige Gestaltungsmöglichkeiten schon gesehen und diese als angenehm empfunden. „Vielleicht kann ja das Team des Bürgerhauses bei der Ausgestaltung helfen“, so Lindner. Hubert Paßehr regte dagegen an, die Jugend einzubinden und Preise auszuschreiben. „Oder wir wenden uns an Unternehmen, ob die vielleicht im Rahmen einer Patenschaft die Ausgestaltung einzelner Schaufenster übernehmen könnten“, so Astrid Sommer vom Bürgerhaus.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Ein neuer Volkswagen für saubere Luft

Mit den neuen Modellen werden Schadstoffe in den Städten verringert: Die Volkswagen-Wechselprämie hilft allen Autofahrern dabei.

Bevor es an die Umsetzung der Ideen gehen kann, stehen die Mitglieder des Zukunftsforums jedoch vor einem ganz anderen Problem: die Eigentumsverhältnisse. Die betroffenen Häuser befinden sich ausnahmslos in Privatbesitz. „Manche Eigentümer leben im Ausland und wir kommen nur ganz schwer an sie heran“, so der Bürgermeister. Und auch von denen, die hier leben, ist das Einverständnis notwendig. Die Stadtverwaltung will sich diesbezüglich mit den Eigentümern in Verbindung setzen und um Unterstützung bitten.