merken

Dresden

Rottweiler-Mischling beißt Achtjährige

Ein 42-jähriger Dresdner wird zum dritten Mal verurteilt, weil er sein Tier nicht im Griff hat. 

© Symbolfoto: Fabian Deicke

Dreimal hat sein Rottweiler-Mischling Baxxter zugebissen, ehe die Stadt ihm das Tier abgenommen hat. Am Mittwoch stand Daniel W. (42) wieder vor dem Amtsgericht Dresden. Erst im Juli war er dort zu 1.500 Euro Strafe verurteilt worden, weil Baxxter 2018 in der Berliner Straße auf Flüchtlinge losgegangen war. Schon 2017 hatte das Tier eine Frau gebissen.

Im Februar 2019 hatte W. seinen Hund vor dem Bahnhof Neustadt einer Bekannten gegeben, um einzukaufen. Laut Anklage hat der Mischling ein achtjähriges Mädchen angefallen, das mit seinen Eltern aus dem Bahnhof kam. Eine stockbetrunkene Frau, sie hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut, hing am anderen Ende der Leine. Sie hatte den 50-Kilo-Hund nicht halten können. Er biss dem Kind in den Po. Das Mädchen kam in eine Klinik und hat seit dem eine Riesenangst vor Hunden, berichtete ihr Vater.

Anzeige
Hinter den Kulissen der Saftpressen

Am 21. September 2019 haben Interessierte die Möglichkeit zu erfahren, wie der leckere Saft in die Flasche kommt. 

W. besucht derzeit eine stationäre Alkohol- und Drohgentherapie. Er entschuldigte sich für den Vorfall und behauptete, sein Hund sei erschrocken, die Familie sei dem Tier zu nahe gekommen. Er habe Baxxter seiner Bekannten gegeben. Die Frau, Nadine S. (34), wusste kaum noch etwas, sie sagte, sie habe einen anderen Hund gehalten.

Gut, dass es Videobilder gibt. Die belegen, dass die Familie dem Tier nicht zu nahe kam und Nadine S. nichts im Griff hatte.

Strafrichter Markus Vogel verurteilte nun den Angeklagten wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten, in der die beiden früheren Geldstrafen enthalten sind. „Was muss noch passieren?“, fragte Vogel. „Sie geben ihren Hund einer völlig durchgeknallten Frau.“ Es sei gut, dass die Stadt endlich durchgegriffen habe.