merken

Sachsen

Royale Ehren für sächsische Pflegeschülerin

Bei einem Besuch in Deutschland hat Schweden-Königin Silvia den Wert der Arbeit von Pflegekräften betont - und eine Sächsin mit einem besonderen Preis ausgezeichnet.

Königin Silvia von Schweden (l) applaudiert der Gewinnerin des Queen Silvia Nursing Awards, Annette Löser, in der Herz-Jesu-Kapella des St.-Anna-Stift nach der Preisübergabe. © Carmen Jaspersen/dpa

Lohne. Die schwedische Königin Silvia (75) hat bei einem Besuch in Niedersachsen den Wert der Arbeit von Pflegekräften hervorgehoben. "Pflegerinnen und Pfleger auf der ganzen Welt sind die wahren Helden der Arbeit", sagte sie am Mittwoch in Kroge, einem Ortsteil der Stadt Lohne, anlässlich der Vergabe des Queen Silvia Nursing Awards.

Für ihre Idee einer Hygieneklappe am Pflegebett, mit der sich zum Beispiel verschmutzte Windeln schnell aus dem Weg schaffen lassen, wurde eine Pflegeschülerin aus Sachsen ausgezeichnet - und das aus den Händen der Königin. Die 38 Jahre alte Preisträgerin Annette Löser bekam ein mit 6000 Euro dotiertes Stipendiat.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Seit 2013 vergibt Königin Silvia den Preis, der sich an Nachwuchskräfte in der Pflege richtet. Inzwischen wird die Auszeichnung nicht nur in Schweden, sondern auch in Finnland und Polen verliehen - und zum zweiten Mal nun in Deutschland.

Mehr als 1000 Menschen aus Kroge und Umgebung erwarteten die Königin. Fähnchenschwingend standen sie vor dem Altenstift St. Anna, deren Betreiber Partner des Queen Silvia Nursing Awards sind und den Wohnbereich «Silvia» für Demenzkranke eingerichtet haben. Dessen Pflegephilosophie orientiert sich an dem Konzept der Stiftung Silviahemmet und will den Erkrankten in ihren letzten Lebensjahren noch einmal besondere Lebensqualität geben.

Auch die Mutter der Königin war an Demenz erkrankt. Auch deshalb richtet sich das Augenmerk der 75-Jährigen auf den Pflegeberuf. Die Arbeit sei nicht einfach, aber sehr wichtig - "auch für unsere Seele". Sie bewundere Menschen, die diesen Beruf ergreifen und sei sehr dankbar dafür. (dpa)

Osterüberraschung