merken
Deutschland & Welt

Beyoncé dankt Meghan für ihren "Mut"

Herzogin Meghan hat nach ihrem TV-Interview die Unterstützung von Sängerin Beyoncé erhalten. Sie bewundere Meghan für ihren Mut, sagte sie.

US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan.
US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan. © PA Media

Los Angeles. Nach ihren Rassismus-Vorwürfen gegen das britische Königshaus hat Herzogin Meghan (39) Unterstützung von US-Superstar Beyoncé (39) erhalten. "Danke Meghan für Deinen Mut und Deine Führung. Wir alle sind durch Dich bestärkt und inspiriert", schrieb die Sängerin auf ihrer Webseite. Dazu postete sie ein Foto, auf dem sie und Meghan sich gegenüberstehen und anlächeln.

Weiterführende Artikel

Queen "traurig" über Erfahrung von Meghan

Queen "traurig" über Erfahrung von Meghan

Die Vorwürfe von Herzogin Meghan und Prinz Harry gegen die Royals wiegen schwer. Nach anfänglichem Zögern reagiert nun die Queen - und zeigt sich versöhnlich.

Meghan: "Ich wollte nicht mehr leben"

Meghan: "Ich wollte nicht mehr leben"

In einem TV-Interview berichtet die Frau von Prinz Harry von Selbstmordgedanken und macht dem Königshaus schwere Vorwürfe.

Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry hatten in einem am Sonntagabend (US-Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt. Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, "wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird", erzählte Meghan.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Der Buckingham-Palast reagierte am Dienstag auf das Interview - die Erinnerung daran sei teilweise anders, die Vorwürfe würden aber sehr ernst genommen und von der Familie privat aufgearbeitet. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt