merken

Dresden

Rückkehr in den Großen Garten

Die Skulptur „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ wurde restauriert und wieder aufgestellt. Der Standort ist allerdings neu. 

An der restaurierten Skulptur wird letzte Hand angelegt. © Sven Ellger

Ein Original kehrt in Dresdens größte Parkanlage zurück: Seit diesem Dienstag können sich die Besucher des Großen Gartens die Skulptur „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ wieder anschauen. Sie wurde im August 2018 an ihrem alten Standort auf einer Rasenfläche in der Nähe des Carolaschlösschens abgebaut. 

Dort stand das Kunstwerk seit 1832. Geschaffen wurde es um 1720 vom italienischen Bildhauer Antonio Corradini. In den darauffolgenden fünf Jahren ist Friedrich August II. auf die Skulptur aufmerksam geworden und erwarb sie. Allerdings fand sie zunächst nicht Platz im Großen Garten, sondern im Garten am Japanische Palais. 1730 wurde sie in den Großen Garten umgesetzt, allerdings ist der damalige Standort heute nicht mehr bekannt.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Familien fahren kostenlos Bergbahn 

Zum Ende der Osterferien findet am 26. April 2019 der Entdeckertag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) statt.

Der Sächsische Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement hat 200.000 Euro in die Restaurierung der Figurengruppe und die Vorbereitung des neuen Standorts investiert. Künftig ist die Skulptur auf einem Rondell nördlich des Palais-Teiches in Richtung Stübelallee zu sehen. Dafür wurde vorher die Mittelachse des kleinen Parks denkmalgerecht saniert, unter anderem ist der Weg zwischen Haupt- und Herkulesallee in seiner ursprünglichen Breite und mit einer sogenannten wassergebundenen Decke wiederhergestellt worden. Das Rasenrondell wurde außerdem leicht erhöht, um die Verbindung zur Fontäne im Palais-Teich hervorzuheben. Auch die Sichtachse wurde dafür freigeschnitten. Zwei neue Bänke laden die Besucher pünktlich zum Frühjahrsbeginn zum Verweilen ein.

Für die Restaurierung der Skulpturen im Großen Garten stellt der Freistaat insgesamt 3,7 Millionen Euro zur Verfügung. In der Parkanlage sind derzeit noch 22 Sandstein-Bildwerke, zwölf Marmorskulpturen sowie 26 Sandstein-Postamente zu finden.

Osterüberraschung