merken

Döbeln

Rückkehr in die Eliteklasse

Das wird spannend: Die Spieler des Döbelner SC treten nach ihrem Aufstieg wieder in der 1. Verbandsliga an.

Symbolfoto
Symbolfoto © SZ

Kegeln. Am Wochenende steigen nun auch die Verbandsligisten aus Döbeln und Geringswalde ins Spielgeschehen ein. Besonders für die Kegler des Döbelner SC wird es ein Start ins Abenteuer, denn nach zwei Jahren in der 2. Verbandsliga 120 Wurf kehrt der letzte Sachsenmeister über 200 Wurf in die sächsische Eliteklasse zurück.

„Uns ist klar, dass wir nie und nimmer zum Favoritenkreis zählen. Aber dennoch wollen wir so viele Mannschaften wie möglich ärgern und wenn der Kegelgott auf Döbelner Seite ist, sogar die Punkte holen. Es wird interessante Duelle auf vielen unbekannten Bahnen gegen neue Gegner geben und so steht für uns schon vor der ersten Kugel fest, wir können nix verlieren, aber sehr viel gewinnen“, blickte Teamführer Andreas Rippin voraus.

Anzeige
Ein Klangerlebnis par excellence

Ulrich Tukur, Chefdirigent Juri Gilbo und die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg mit ihrem unvergesslichen Beethoven-Programm.

Zum Auftakt sind die Döbelner beim KSV Blau Gelb Taucha zu Gast. Die Tauchaer belegten in der vergangenen Saison einen guten vierten Rang und haben auf ihrer Heimbahn nur eine Niederlage hinnehmen müssen. Damit wird die Aufgabe der Muldenstädter sicherlich nicht einfach werden. Die DSC-Kegler haben aber bewiesen, dass sie auch in der Fremde gewinnen, wenn alle Leistungsträger ihr Potenzial abrufen. „Es sind bei uns alle Mann an Bord, sodass wir auch zweimal wechseln können, wenn es bei jemanden nicht wie erhofft klappt“, kündigt Andreas Rippin an.

Die Geringswalder starten mit mehreren Unbekannten in die neue Saison. In der 2. Verbandsliga Staffel 2 treffen sie auf total unbekannte Gegner und haben mit dem Spiel auf der Rochlitzer Anlage auch ihren Heimvorteil verloren. Zum ersten Punktspiel empfangen sie den Aufsteiger von SSV Planeta Radebeul. Nach der vergangenen Saison sollten die Geringswalder in der Lage sein, ihr Auftaktspiel zu gewinnen.

In der 2. Bezirksliga Staffel 2 steht der zweite Spieltag an. Die Döbelner Reserve hat diesmal ein Heimspiel und die Gersdorfer Kegler sind auswärts gefordert. Die Muldenstädter empfangen die Mannschaft des KSV 2010 Torgau. Die Gäste haben ihr Auftaktspiel gewonnen und die Döbelner unterlagen in Leipzig deutlich. Damit das Team um Thomas Würfel nicht gleich ins Hintertreffen gerät, sollte am zweiten Spieltag zu Hause gepunktet werden. Das Gersdorfer Team hat sein Auftaktspiel knapp, aber verdient gewonnen und ist nun beim SV Seelingstädt II zu Gast. Die ergiebige Bahn der Gastgeber sollte einigen Gersdorfer Spielern liegen. Deshalb geht die Mannschaft um Falko Nissen nicht chancenlos in diese Partie.

Das Team vom SV Leisnig 90 startet in das Abenteuer Landkreisliga. Das Auftaktspiel bei der Bundesligareserve des SV Blau Weiß Deutzen ist gleich der erste Gradmesser für das Team um Olaf Bitterlich und Jens Helgert. Durch den Zusammenschluss von Leisnig und dem SV Einheit Lüttewitz will das Team den Angriff auf die Bezirksliga wagen.

Die Regionalliga Döbeln spielt bereits den zweiten Spieltag. In Leisnig kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem SV Leisnig 90 II und dem Döbelner SC III. Die Gäste sind unter Zugzwang, haben sie doch das erste Punktspiel verloren. Die Leisniger hingegen konnten gegen Waldheim II gewinnen und damit die Tabellenführung übernehmen. In Döbeln treffen zwei Verlierer des ersten Spieltages aufeinander. Der ESV Lok Döbeln II empfängt den SKV 2001 Waldheim II. Die dritte Waldheimer Mannschaft empfängt den ESV Lok Döbeln. Für die Waldheimer Frauenmannschaft ist es nach dem Bezirkspokalaus das erste Punktspiel. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Damen mit männlicher Unterstützung schlagen werden. (DA/kbe)