Merken

Rundgang zum Stadtbrand von 1741

Das verheerende Feuer im Mai vor 275 Jahren hat bis heute sichtbare Narben im Radeberger Stadtbild hinterlassen. Eine Spurensuche.

Teilen
Folgen
© Willem Darrelmann

Radeberg. Es dauerte nur Minuten, bis beinahe die komplette Innenstadt Radebergs in Flammen stand. Mitte Mai 1741 war das – vor genau 275 Jahren. Und dieser verheerende Stadtbrand ist nun am 20. Mai Thema des nächsten SZ-Geschichtsrundgangs. Regionalhistoriker Hans-Werner Gebauer wird dann mit zahlreichen Anekdoten aufwarten. Treffpunkt ist 18 Uhr in der Mitte der Niederstraße, die vom Markt zum Stadtbad hinunterführt. Und genau hier war das Feuer damals ausgebrochen. Ein Stadtbrand, dem über 150 Häuser zum Opfer fielen. Über hundert Jahre hatte es anschließend gedauert, bis die Stadt wieder aufgebaut worden war.

Zeitzeugen schrieben über die schlimm wütenden Flammen damals übrigens: „Den 18. May Abends 11 Uhr erweckte ein fürchterliches Feuer Geschrey die ganze Stadt aus dem ersten Schlaf. Das fast ausgebrannte Rathauß, das noch nicht ganz völlig von den vorigen Brande Ao 1714 hatte hergestellt werden können und worauf bereits über 4000 Thlr. war verwendet wordten wurden ein Raub der Flammen.“

Die Tour beim SZ-Geschichtsrundgang am 20. Mai wird dabei durch die Innenstadt führen, an einzelnen Originalschauplätzen wird Hans-Werner Gebauer dann aus der dramatischen Geschichte erzählen. Der Rundgang endet traditionell mit einem Vortrag in der Gaststätte „Papperlapapp“ an der Röderstraße. Passend zum Thema gibt’s dort dann Rauchwurst mit Kartoffelsalat – und „Brand- und Durstlöscher“ eine „Maibowle“. Die begehrten Tickets gibt’s ab sofort in der SZ-Redaktion. (SZ)

Karten für den SZ-Geschichtsrundgang kosten 9,99 Euro, Rundgang, Vortrag, Rauchwurst und Kartoffelsalat samt Durstlöscher im Preis enthalten. Tickets gibt es in der SZ-Lokalredaktion, Hauptstraße 4 in Radeberg.