merken
Politik

Nowitschok bei Nawalny bestätigt

Die Chemiewaffen-Kontrollbehörde hat in einer Blutprobe Nawalnys einen Nowitschok-Kampfstoff nachgewiesen. Es werden Konsequenzen gefordert.

Nawalny war am 20. August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen.
Nawalny war am 20. August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. © dpa

Den Haag/Berlin. Die Chemiewaffen-Kontrollbehörde hat bestätigt, dass der russische Kremlgegner Alexej Nawalny mit einem chemischen Nervengift der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Spuren von verbotenen chemischen Stoffen seien in Nawalnys Blut und Urin gefunden worden, teilte die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) am Dienstag in Den Haag mit.

Die Ergebnisse der von der OPCW beauftragten Referenzlabore stimmten mit den Ergebnissen überein, die bereits durch Speziallabore in Deutschland, Schweden und Frankreich erzielt worden seien, sagte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, in Berlin.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

"Damit bestätigt sich erneut der zweifelsfreie Nachweis, dass Alexej Nawalny Opfer eines Angriffs mit einem chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe geworden ist", hieß es in einer Mitteilung. "Die Bundesregierung erneuert ihre Aufforderung an Russland, sich zu den Geschehnissen zu erklären."

Die Bundesregierung prüft den Angaben zufolge derzeit den Bericht der OPCW zu der Analyse. Über die nächsten Schritte werde es in den kommenden Tagen im Exekutivrat der Kontrollbehörde und im Kreis der EU-Partner einen engen Austausch geben. "Jeder Einsatz von Chemiewaffen ist ein gravierender Vorgang und kann nicht ohne Konsequenzen bleiben", teilte Seibert mit.

Kritik aus Russland

Der Generaldirektor der OPCW, Fernando Arias, erklärte, dass diese Ergebnisse "äußerst besorgniserregend" seien. Ähnlich äußerten sich Vertreter westlicher Staaten auf der Tagung des Exekutivrates in Den Haag. "Jeder Einsatz einer verbotenen Chemiewaffe ist für alle ein Anlass großer Sorge", erklärte der Vertreter Großbritanniens. Russland wurde aufgefordert, den Fall umfassend zu untersuchen. Auch Deutschland forderte eine Erklärung von Moskau, "wie ein chemisches Nervengas in einem rücksichtslosen Akt gegen einen russischen Bürger auf russischem Boden eingesetzt werden konnte".

Alexej Nawalny mit seinem Sohn Zahar.
Alexej Nawalny mit seinem Sohn Zahar. © Navalny/Instagram/ AP

Kritik an der OPCW-Analyse kam aus Russland. Der Außenpolitiker Leonid Sluzki sagte der Agentur Interfax zufolge, die Schlussfolgerungen seien politisch voreingenommen. "Sie bestätigen lediglich das, was die Organisatoren der größten russenfeindlichen Provokation mit dem Namen Nawalnys hören wollten."

Weiterführende Artikel

Wen die neuen Russland-Sanktionen treffen

Wen die neuen Russland-Sanktionen treffen

Am Montag hatte sich die EU auf neue Russland-Sanktionen wegen der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny verständigt. Jetzt stehen die Ziele fest.

Fall Nawalny: Sanktionen gegen Russland

Fall Nawalny: Sanktionen gegen Russland

Die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat in ganz Europa für Entsetzen und Empörung gesorgt. Die EU will nun reagieren.

Neue Sanktionen gegen Russland?

Neue Sanktionen gegen Russland?

Kremlkritiker Alexej Nawalny wurde mit einem verbotenen Kampfstoff vergiftet. Heute beraten die Außenminister über neue EU-Sanktionen gegen Moskau.

Nawalny: Putin steht hinter der Vergiftung

Nawalny: Putin steht hinter der Vergiftung

In einem Interview äußert sich der russische Oppositionsführer zu dem Anschlag auf ihn und gibt sich kämpferisch.

Nawalny war am 20. August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. Nach einer Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk wurde er zur weiteren Behandlung nach Berlin gebracht. Der 44-Jährige hat das Krankenhaus mittlerweile verlassen und macht in der deutschen Hauptstadt eine Reha-Maßnahme. Der Oppositionelle ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen sich bei ihrem nächsten Gipfel in der kommenden Woche erneut mit dem Fall befassen. Dann könnte es auch um eine gemeinsame Reaktion der 27 Mitgliedstaaten gehen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik