merken
Politik

Fall Nawalny: Putin bestreitet Beteiligung

Mit dem Giftanschlag auf den Kremlkritiker will Russlands Präsident nichts zu tun haben. Den USA macht Putin dagegen schwere Vorwürfe.

Russlands Präsident Wladimir Putin bestreitet eine Beteiligung Russlands am Giftanschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny.
Russlands Präsident Wladimir Putin bestreitet eine Beteiligung Russlands am Giftanschlag auf Kremlkritiker Alexej Nawalny. © Aleksey Nikolskyi/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin sieht keinen Grund für eine Vergiftung seines Gegners Alexej Nawalny. "Wer ist er schon? Wenn das jemand gewollt hätte, dann hätte er das auch zu Ende geführt", sagte der Kremlchef am Donnerstag bei seiner Jahrespressekonferenz. Putin reagierte damit auf Vorwürfe Nawalnys, ein "Killerkommando" des Inlandsgeheimdienstes FSB habe ihn vergiften sollen. Russlands prominentester Regierungskritiker hatte Putin für den Mordanschlag verantwortlich gemacht.

Der Oppositionelle hatte mehrere mutmaßliche FSB-Agenten namentlich und mit Foto in einem Video beschuldigt, sie hätten auf ihn im August einen Anschlag mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe verübt. Der chemische Kampfstoff ist international verboten.

Anzeige
„Auf einen Chat mit …!“
„Auf einen Chat mit …!“

Ausbildende und Azubis beantworten ab dem 25. Januar bei digital durchgeführten Infosessions Fragen von Schülern zu Berufsbildern und ihren Unternehmen.

Es handele sich hierbei um Material amerikanischer Geheimdienste, sagte der frühere FSB-Chef Putin. Er behauptete, US-Geheimdienste hätten Nawalny geholfen, die Behauptungen gegen russische Agenten aufzustellen. Der Kremlgegner hatte dagegen erklärt, die telefonischen Verbindungsdaten und Reiselisten von FSB-Mitarbeitern stammten von in Russland auf dem Schwarzmarkt käuflichen Dateien.

"Dann müssen ihn die Geheimdienste beobachten"

Putin meinte nun, wenn Nawalny Zugriff auf solche Datensätze habe, dann sei das interessant. "Dann müssen ihn die Geheimdienste natürlich beobachten. Aber das heißt überhaupt nicht, dass man ihn vergiften muss", sagte er.

Nawalny war im August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. Nach einer Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk wurde er auf Drängen seiner Familie in die Berliner Charité verlegt. Der 44-Jährige will nach einer Reha-Maßnahme in Deutschland wieder nach Russland zurückkehren.

Putin sagte auch mit Blick auf jüngste Berichte zu seinem Privatleben und zu seiner Familie, dass dies gezielte Aktionen der US-Geheimdienste seien. "Es ist nicht möglich, das zu lesen", sagte er.

Putin lässt Teilnahme an Präsidentenwahl 2024 offen

Putin hat zudem offen gelassen, ob er 2024 für eine fünfte Amtszeit kandidieren wird. "Ich habe für mich die Entscheidung noch nicht getroffen, ob ich bei den Wahlen 2024 antreten werde oder nicht", sagte der Kremlchef. "Aber formal habe ich die Erlaubnis des Volkes", erklärte der 68-Jährige.

Weiterführende Artikel

Russland: Sanktionen gegen Deutschland

Russland: Sanktionen gegen Deutschland

Wegen der Vergiftung des russischen Oppositionellen Nawalny hat Deutschland Sanktionen gegen Vertraute von Kremlchef Putin verhängt. Jetzt reagiert Moskau.

Nawalny: "Ich weiß, wer mich töten wollte"

Nawalny: "Ich weiß, wer mich töten wollte"

Acht russische Geheimagenten sollen hinter der Vergiftung des Kremlgegner Alexej Nawalny stecken. Fotos der Männer veröffentlichte Nawalny im Internet.

Nawalny drohen neue Ermittlungen

Nawalny drohen neue Ermittlungen

Dem Regierungskritiker Alexej Nawalny drohen nach seiner Vergiftung neue Ermittlungen in Russland. Es geht um seine Aussagen in einem Radio-Interview.

Nawalny erholt sich im Schwarzwald

Nawalny erholt sich im Schwarzwald

Nach dem Anschlag auf den Kremlkritiker setzt die EU Sanktionen gegen Putins Gefolgsleute in Kraft. Währenddessen verweilt Nawalny im Schwarzwald.

Anfang Juli hatte Russland seine Bürger über eine von Putin initiierte, umstrittene Verfassungsänderung abstimmen lassen. Sie stieß vor allem deshalb auf Kritik, weil sie Putins bisherige vier Amtszeiten auf null setzt. Er kann damit 2024 wieder zur Wahl antreten und dann 2030 noch einmal. Nach der alten Verfassung hätte er den Kreml 2024 verlassen müssen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik