merken
Deutschland & Welt

Nawalny-Attentäter an drei Morden beteiligt

Die Personen, die mutmaßlich hinter dem Giftanschlag auf Alexej Nawalny stecken, sollen angeblich auch in drei Morde verwickelt sein.

Kremlkritiker Alexej Nawalny wäre beinahe an einer Vergiftung gestorben.
Kremlkritiker Alexej Nawalny wäre beinahe an einer Vergiftung gestorben. © Uncredited/navalny/Instagram/AP/dpa

Moskau. Die russischen Geheimdienstler, denen der Kremlkritiker Alexej Nawalny einen Giftanschlag auf sich vorwirft, sollen einer Recherche des Investigativnetzwerks The Insider zufolge in weitere Attentate verwickelt sein. The Insider veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht, der beweisen soll, dass die Männer an den Morden an einem Journalisten, einem Aktivisten und einem Oppositionspolitiker in den Jahren 2014, 2015 und 2019 in Russland beteiligt waren.

Offiziellen Angaben zufolge starben Timur Kuaschew, Ruslan Magomedragimow und Nikita Isajew unter anderem an einer Herzkrankheit und an Atemnot. Auch die Rechercheplattform Bellingcat soll an den Enthüllungen beteiligt sein.

Anzeige
"Genial Sächsisch!" – Die große Erfinderserie
"Genial Sächsisch!" – Die große Erfinderserie

Vieles sieht einfach aus, doch dahinter steckt viel Forschung. Saechsische.de stellt elf Erfindungen aus Sachsen vor, die das Leben besser oder eben schöner machen.

Die Journalisten gehen davon aus, dass die Vertreter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB sich vor oder zu den Todeszeitpunkten in der Nähe ihrer mutmaßlichen Opfer aufhielten. Sie berufen sich dabei unter anderem auf Telefonverbindungs- und Reisedaten. Die Rechercheergebnisse ließen keine Möglichkeit zu, „an der Beteiligung dieser Gruppe von Giftmördern zu zweifeln“, heißt es.

Weiterführende Artikel

Nawalny steht erneut vor Gericht

Nawalny steht erneut vor Gericht

Alexej Nawalny steht in Russland wieder vor Gericht: Es geht um einen Veteranen, den der Oppositionspolitiker beleidigt haben soll. Es formiert sich Protest.

Proteste: Moskau will Metro dichtmachen

Proteste: Moskau will Metro dichtmachen

Hunderttausende Menschen gingen kürzlich für Kremlkritiker Nawalny auf die Straße. Nun will der Staat mit aller Macht verhindern, dass es wieder so viele werden.

Nawalnys Haftstrafe von Gericht bestätigt

Nawalnys Haftstrafe von Gericht bestätigt

Der Versuch, die Freilassung von Alexej Nawalny zu erwirken, ist gescheitert. Es gab zudem Razzien bei Nawalnys Familie und Team.

Zehntausende fordern Nawalnys Freiheit

Zehntausende fordern Nawalnys Freiheit

Bei historischen Protesten erlebt Russland einen Aufstand gegen das Putin-System. Dabei geht es nicht nur um die Inhaftierung des Oppositionellen.

Die Investigativjournalisten hatten denselben Geheimdienstlern in einer Enthüllung Mitte Dezember vorgeworfen, hinter dem versuchten Mord an Nawalny zu stecken. Auch der zurzeit inhaftierte Oppositionsführer selbst vermutet ein FSB-„Killerkommando“ unter Befehl von Präsident Wladimir Putin hinter dem Attentat mit dem Nervengift Nowitschok im August. Putin und der FSB weisen das zurück. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt