merken
Politik

Putin droht den Gegnern Russlands

Kremlchef Wladimir Putin hat Feinden aus dem Ausland damit gedroht, ihnen die "Zähne auszuschlagen".

Wladimir Putin
Wladimir Putin © Sertgei Ilyin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat Gegnern Russlands damit gedroht, ihnen die "Zähne auszuschlagen". Er behauptete am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge, dass Feinde aus dem Ausland regelmäßig versuchten, russische Gebiete wegzuschnappen.

"Alle wollen uns gern irgendwo 'beißen' oder irgendwas von uns 'abbeißen', doch sie sollten wissen, dass wir denjenigen, die das machen wollen, die Zähne ausschlagen, damit sie nicht beißen können." Die Entwicklung des Militärs sei ein Garant dafür, meinte der Kremlchef. Für einige sei Russland selbst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 noch zu groß, meinte Putin. Obwohl damals ein Drittel der Fläche verloren gegangen sei, bleibe Russland heute noch das flächenmäßig größte Land der Welt mit rund 146 Millionen Einwohnern.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Entspannungssignale bei Putin und Biden

Entspannungssignale bei Putin und Biden

Ist das schon Deeskalation? Die Präsidenten schütteln sich die Hände und vereinbaren die Rückkehr ihrer Botschafter. Putin warnt aber vor Illusionen.

Treffen von Biden und Putin am Genfersee

Treffen von Biden und Putin am Genfersee

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist zerrüttet. Bei ihrem ersten Gipfel wollen die Präsidenten Biden und Putin den Konflikt entschärfen.

Putin und Biden treffen sich im Juni in Genf

Putin und Biden treffen sich im Juni in Genf

Russlands Staatschef hat die Einladung von US-Präsident Biden zu einem Gipfel angenommen. Beide wollen über "die gesamte Palette" drängender Fragen reden.

Neue Verfahren gegen Nawalny eingeleitet

Neue Verfahren gegen Nawalny eingeleitet

Kremlkritiker Nawalny ist seit mehr als 125 Tagen in Haft. Nun soll er es drei weitere Strafverfahren gegen ihn geben.

Angesichts der Spannungen mit dem Westen hat Russland in den vergangenen Jahren sein Militär modernisiert. Putin zufolge werden allein in diesem Jahr mehr als drei Billionen Rubel (umgerechnet 33 Milliarden Euro) in die Landesverteidigung gesteckt. Das seien weniger als etwa die USA oder China ausgeben würden. Für die Bundeswehr sind im Haushalt für das dieses Jahr rund 47 Milliarden Euro vorgesehen (2020: etwa 45,2 Milliarden Euro).

Der Kremlchef verwies auf eigene neue Waffen wie die Hyperschallrakete Awangard (Avantgarde). Die Beziehungen Russlands zur EU und USA etwa sind seit langem sehr angespannt. (dpa)

Mehr zum Thema Politik