merken
Politik

Weiterer Vergiftungs-Fall aufgedeckt

Die Geheimdienstler, die für die Vergiftung von Alexej Nawalny verantwortlich sein sollen, sollen auch in einen anderen Fall verwickelt sein.

Der russische Oppositionelle Wladimir Kara-Mursa wurde in der Vergangenheit vergiftet - überlebte den Anschalg nur knapp.
Der russische Oppositionelle Wladimir Kara-Mursa wurde in der Vergangenheit vergiftet - überlebte den Anschalg nur knapp. © dpa

Moskau. Die russischen Geheimdienstler, die der Kremlkritiker Alexej Nawalny für einen Giftanschlag auf sich verantwortlich macht, sollen nach einer Recherche auch in den Fall des vergifteten Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa verwickelt sein.

Die Männer sollen Kara-Mursa vor seinen Zusammenbrüchen in den Jahren 2015 und 2017 verfolgt haben, schreibt die Investigativplattform Bellingcat und beruft sich auf Reisedaten. Der mittlerweile im Ausland lebende Journalist Kara-Mursa war zwischenzeitlich mit Nieren- und Lungenversagen dem Tode nah gewesen. In seinem Organismus waren viele Schwermetalle gefunden worden - woher sie kamen, blieb unklar.

Anzeige
Mit neuem Job hoch hinaus
Mit neuem Job hoch hinaus

Der Dachdeckerbetrieb Rodig in Großharthau sucht einen Kranfahrer (Dachdecker, Klempner, Zimmermann) sowie einen Bauleiter oder Meister.

Den Vertretern des Inlandsgeheimdienstes FSB war zuvor bereits vorgeworfen worden, neben dem Anschlag auf Nawalny auch an Morden an drei Oppositionellen in den Jahren 2014, 2015 und 2019 beteiligt gewesen sein. An den neuesten Recherchen waren auch das Magazin "Der Spiegel" und das Investigativnetzwerk "The Insider" beteiligt.

Weiterführende Artikel

Nawalny-Arzt in Sibirien gestorben

Nawalny-Arzt in Sibirien gestorben

Ein Arzt des Kremlkritikers Nawalny ist plötzlich verstorben. Der Mann hatte Nawalny nach seinem Giftanschlag zunächst behandelt.

Nawalny soll mehrere Jahre ins Gefängnis

Nawalny soll mehrere Jahre ins Gefängnis

In Moskau macht ein Gericht dem Feind von Präsident Putin den Prozess - trotz Protesten. Die Bewährungsstrafe wurde in Haft umgewandelt.

Was Nawalny wirklich in Dresden wollte

Was Nawalny wirklich in Dresden wollte

Der in Moskau inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny war im Dezember in Dresden, um Material gegen Wladimir Putin zu sammeln. Jetzt gibt es ein Video.

Alexej Nawalny besucht Dresden

Alexej Nawalny besucht Dresden

Alexej Nawalny, Putins schärfster Kritiker, taucht am Freitag überraschend vor dessen früherer Dresdner Wohnung auf. Ein Anwohner berichtet.

In einer viel beachteten Enthüllung hatten die Journalisten die FSB-Vertreter im Dezember beschuldigt, hinter dem versuchten Mord an Nawalny zu stecken. Auch der Oppositionsführer selbst vermutet ein FSB-"Killerkommando" unter Befehl von Präsident Wladimir Putin hinter dem Attentat mit dem Nervengift Nowitschok im August. Putin und der FSB weisen das zurück. (dpa)

Mehr zum Thema Politik