merken
Deutschland & Welt

Russische Schauspielerin soll zur ISS fliegen

Das wird ein besonderer Film für Julia Peressild. Anfang Oktober wird in der Raumstation gedreht. Die 36-Jährige setzte sich gegen 3.000 Bewerberinnen durch.

Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn wird Anfang Oktober Kulisse für einen Fimdreh im All.
Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn wird Anfang Oktober Kulisse für einen Fimdreh im All. © Nasa/dpa

Moskau. Für einen Filmdreh auf der Raumstation ISS ist die russische Schauspielerin Julia Peressild ausgewählt worden. Die 36-Jährige werde am 5. Oktober gemeinsam mit Regisseur Klim Schipenko in einer Sojus-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aufbrechen, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstag mit.

Die Schauspielerin hatte sich für die Rolle im Weltall unter 20 Finalistinnen durchgesetzt. Insgesamt waren mehr als 3.000 Bewerbungen eingegangen. Neben Fähigkeiten im Schauspiel seien medizinische Tests ausschlaggebend gewesen, hieß es von Roskosmos. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde Peressild vor elf Jahren mit dem russischen Spielfilm "Krai", der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs spielt.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Der Film des 37 Jahre alten Regisseurs Schipenko ("Salyut-7 - Tödlicher Wettlauf im All") soll in Teilen im Kosmos gedreht werden und hat den Arbeitstitel "Wysow" (Herausforderung). Er und Peressild werden den Angaben zufolge am 1. Juni ein spezielles Training für ihren Flug zum Außenposten der Menschheit beginnen. Falls jemand ausfallen sollte, steht eine Ersatzmannschaft bereit.

Der Film ist Roskosmos zufolge Teil eines großangelegten wissenschaftlichen und pädagogischen Projekts, bei dem Dokumentarfilme etwa über die Raketen- und Raumfahrtindustrie entstehen. Es solle zudem zeigen, dass Flüge ins All nicht mehr nur für Fachleute, sondern für immer mehr Interessierte möglich seien. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt