merken
Sachsen

Italienischer Patient in Leipzig verstorben

Acht an Covid-19 erkrankte Patienten werden in sächsischen Krankenhäusern behandelt. Einer von ihnen ist in der Nacht gestorben.

Vergangene Woche landeten Corona-Patienten aus Italien auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Einer von ihnen ist jetzt an Covid-19 gestorben.
Vergangene Woche landeten Corona-Patienten aus Italien auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Einer von ihnen ist jetzt an Covid-19 gestorben. © Peter Endig/dpa

Leipzig/Dresden. Der Freistaat Sachsen hat in der vergangenen Woche acht Corona-Patienten aus Italien aufgenommen. Einer dieser Patienten ist in der Nacht zu Mittwoch in Leipzig verstorben. Er wurde in der Uniklinik behandelt. 

Prof. Christoph Josten, Medizinischer Leiter der Uniklinik, sagte im Rahmen einer Pressekonferenz der Staatsregierung, der Patient litt an einer massiven Vorerkrankung und starb letztlich an Multiorganversagen. Die Angehörigen des 57-Jährigen aus Norditalien seien bereits informiert worden. Nun wird der Rücktransport in seine Heimat organisiert. 

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Der zweite Patient in der Leipziger Uniklinik ist laut Aussage des Krankenhauses in einem stabileren, aber ebenfalls ernsten Zustand. Die beiden Patienten wurden am 24. März nach Leipzig gebracht.

Weiterführende Artikel

Warum Italien weiter leidet

Warum Italien weiter leidet

Auch in Italien wird die Öffnung diskutiert, obwohl das Coronavirus in einigen Regionen weiter wütet. Daran hat wohl die regionale Politik schuld.

Corona-Patienten aus Frankreich in Dresden

Corona-Patienten aus Frankreich in Dresden

Am Donnerstag sind in Dresden und Leipzig weitere Covid-19-Patienten aus Italien gelandet. Auch aus Frankreich werden Erkrankte aufgenommen.

Jetzt mehr als 10.000 Corona-Tote in Italien

Jetzt mehr als 10.000 Corona-Tote in Italien

Nirgendwo auf der Welt sind bisher so viele Menschen an Covid-19 gestorben wie in Italien. Aber es werden auch mehr und mehr Menschen geheilt.

Norditalien schöpft vorsichtig Hoffnung

Norditalien schöpft vorsichtig Hoffnung

In Italien gibt es den vierten Tag in Folge weniger Neuansteckungen. Warum immer noch so viele Menschen im Land am Virus sterben, darüber streiten Experten.

Alle acht Patienten stammen aus der vom Coronavirus stark getroffenen Region Bergamo. Sie werden am Universitätsklinikum Dresden, am Lungenheilkunde-Fachkrankenhaus Coswig und in Leipziger Kliniken behandelt. 

>>> In unserem kostenlosen Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden

Mehr zum Thema Sachsen