Teilen:

Sachsen-FDP setzt auf Herbst

© dpa

FDP-Generalsekretär Torsten Herbst führt die Landesliste der sächsischen Liberalen zur Bundestagswahl an.

Mittweida. FDP-Generalsekretär Torsten Herbst führt die Landesliste der sächsischen Liberalen zur Bundestagswahl an. Auf einem Parteitag in Mittweida konnte sich der 43-jährige Dresdner am Samstag für den ersten Listenplatz gegen zwei Kontrahenten durchsetzen - allerdings nur knapp. Für Herbst votierten 125 Delegierte, für Robert Malorny 112 und für Thoralf Gebel 10. Demnach erreichte Herbst mit 50,2 Prozent der Stimmen von 249 Delegierten nur hauchdünn die absolute Mehrheit. Auf Listenplatz 2 kam Sachsens früherer Justizminister Jürgen Martens, gefolgt von Frank Müller-Rosentritt und Philipp Hartewig, dem Chef der Jungliberalen Aktion.

Sachsens FDP-Vorsitzender Holger Zastrow war bereits im November bei einer Nominierung in Dresden gescheitert. Schließlich hatte er seinen Generalsekretär Herbst ins Rennen geschickt, was bei Teilen der Liberalen keine Resonanz fand. Beobachter des Mittweidaer Parteitages sahen die Liberalen am Samstag gespalten. Offenkundig steht ein Machtkampf zwischen Zastrow und Malorny an. Mit der Wahl von Herbst ging die erste Runde an Zastrow. Herbst kündigte in seiner Vorstellungsrede einen offensiven und selbstbewussten Wahlkampf ohne Koalitionsaussage an: „Als sächsische Freidemokraten wollen wir einen starken Beitrag leisten, dass die FDP in den Deutschen Bundestag zurückkehrt.“ (dpa)