merken

Sachsen

Corona: Sachsen übernimmt Elternbeiträge

Viele Eltern müssen während der Corona-Krise die Betreuung ihrer Kinder selbst übernehmen. Der Freistaat will sie nun zumindest finanziell entlasten.

Solange Kindertagesstätten oder der Hort geschlossen bleiben, müssen Eltern in Sachsen keine Beiträge zahlen.
Solange Kindertagesstätten oder der Hort geschlossen bleiben, müssen Eltern in Sachsen keine Beiträge zahlen. © Friso Gentsch/dpa (Symbolfoto)

Dresden. Eltern in Sachsen, die ihre Kinder wegen der Corona-Krise nicht in einer Kinderkrippe, einem Kindergarten oder im Hort betreuen lassen können, werden finanziell entlastet. Sie müssen die ansonsten fälligen Elternbeiträge für diese Zeit nicht bezahlen. Das gab die Staatsregierung am Freitag bekannt. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Corona: Akzeptanz für Ausgangsregeln steigt

Grenzöffnungen nach Ostern möglich. Dresden meldet nur wenige Neuinfektionen. Stiftung Lichtblick startet Hilfsaktion: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Kretschmer droht Haftstrafen an

Sachsen greift in der Corona-Krise zu immer drastischeren Mitteln. Manche Leute zeigen sich unbelehrbar und zwingen die Polizei zum Eingreifen.

Weil den Kommunen als Betreiber der Kitas dadurch Einnahmen in Größenordnungen entfallen , werden sie künftig vom Land entschädigt. Bis zu einer endgültigen gesetzlichen Regelung müssen die Städte und Gemeinden zwar in die Vorfinanzierung gehen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 28,3 Millionen Euro. Der Freistaat wird die kommunalen Belastungen später aber durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren. (SZ/gs)

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.