SZ + Pirna
Merken

Auf der Fährte der Schleuser

Im Schatten des Ukrainekriegs läuft der Menschenhandel weiter. Die Balkanroute könnte aufleben, sagen die Ermittler der Bundespolizei in Berggießhübel.

Von Jörg Stock
 5 Min.
Teilen
Folgen
Entsorgte Identität: Teil des Reisepasses eines Migranten aus Bangladesch, sichergestellt von Berggießhübler Bundespolizisten nach einer Schleusung bei Nentmannsdorf.
Entsorgte Identität: Teil des Reisepasses eines Migranten aus Bangladesch, sichergestellt von Berggießhübler Bundespolizisten nach einer Schleusung bei Nentmannsdorf. © Bupo

Im Tiefgeschoss des Bundespolizeiquartiers Berggießhübel, hinter den Verwahrräumen für die Festgenommenen, stößt man auf eine besonders gesicherte Tür. In der Inspektion, die an die dreihundert Köpfe zählt, gehört Polizeihauptmeisterin Katrin Eichler zum engsten Zirkel, der hier rein darf. Es handelt sich um die Asservatenkammer. Hier lagern Grundsteine für richterliche Urteile. "Da darf nichts wegkommen."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!