merken
Dresden

A4: Polizei stoppt maroden Laster

Der Fahrer und sein Gespann waren den Beamten bereits bekannt. Was ihm dieses Mal vorzuwerfen war.

Die Polizei stoppte auf der A4 einen maroden Laster. Nicht zum ersten mal.
Die Polizei stoppte auf der A4 einen maroden Laster. Nicht zum ersten mal. © SZ-Archiv

Dresden. Den Fahrer kannte die Polizei bereits, seinen Lkw auch. Am Dienstag stoppten die Beamten auf der A4 einen Lkw mit polnischen Kennzeichen. Fast auf den Tag genau ein Jahr zuvor hatten sie genau diesen Laster schon einmal angehalten. Damals war der Fahrtenschreiber nicht in Ordnung, außerdem hatte das Fahrzeug schwerwiegende technische Mängel. Der 50-jährige Fahrer musste den Laster stehen lassen.

Am Dienstag sind sie ihm erneut begegnet. Sie stoppten den nunmehr 51-Jährigen mit seinem Fahrzeug auf der A4 und kontrollierten den Lkw. Das Ergebnis: An einer Radaufhängung der Zugmaschine fehlten fast alle Teile der Bremsanlage. Nur die Bremsscheibe war noch vorhanden. Wegen eines Defekts war der Rest der Anlage demontiert worden. Die Teile lagen auf der Ladefläche des Autos. Mit dem kaputten Lkw sei der 51-Jährige zuvor bereits lange Zeit unterwegs gewesen, berichtete die Polizei aus dem Gespräch mit dem Fahrer.

Anzeige
Einen besseren Preis wird es nicht geben!
Einen besseren Preis wird es nicht geben!

Im Autohaus Dresden steht Inventur an: Über 500 hochwertige Neu- und Gebrauchtwagen warten auf einen Käufer. Es gilt: „Wir räumen auf – Sie räumen ab!“

Wieder musste der das Gespann stehen lassen. Außerdem musste der Mann eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro zahlen. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden