merken
PLUS Bischofswerda

A 4: Anschlussstelle Burkau wird gesperrt

Ab kommender Woche muss die Fahrbahn zwischen Uhyst und Ohorn erneuert werden. Autofahrer müssen sich dann auf Einschränkungen einstellen.

Seit Ende Februar ist im Bereich des Burkauer Berges die rechte Spur in Richtung Dresden gesperrt. Hier wird nun die Fahrbahn erneuert und Schlaglöcher beseitigt.
Seit Ende Februar ist im Bereich des Burkauer Berges die rechte Spur in Richtung Dresden gesperrt. Hier wird nun die Fahrbahn erneuert und Schlaglöcher beseitigt. © Steffen Unger

Burkau. Auf der Autobahn 4 müssen sich Autofahrer zwischen Uhyst und Ohorn ab kommender Woche auf Behinderungen einstellen. Wie die Tino Möhring, Pressesprecher der Autobahn GmbH, mitteilt, wird zwischen den Anschlusstellen der rechte Fahrstreifen in Richtung Dresden saniert. „Im Zuge dessen werden die rechten beiden Fahrstreifen sowie die Anschlussstelle Burkau gesperrt“, erklärte er. Die Sperrung gilt vom 22. bis 26. März.

Während der Arbeiten werde der Verkehr in Richtung Dresden über den linken Fahrstreifen umgeleitet. Für Autofahrer, die an der Anschlussstelle Burkau ab- oder auffahren wollen, werden über die Anschlussstellen Uhyst am Taucher und Ohorn umgeleitet.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

„Wir bitten alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis und eine angepasste Fahrweise, um ihre eigene und die Sicherheit der Kolleginnen und Kollegen vor Ort während der Bautätigkeit zu gewährleisten“, teilte Tino Möhring weiter mit.

Winter hat größere Schäden angerichtet

Die Maßnahme wurde bereits Ende Februar angekündigt. Damals teilte Christian Milster von der Autobahn GmbH, dass die Schäden durch den massiven Wintereinbruch entstanden und größer als im vergangenen Jahr sind. „Die Gründe hierfür liegen vor allem an den sehr niedrigen Temperaturen, dem starken Wind und den Schneemassen der letzten Wochen“, erklärte der Niederlassungsleiter Ost der Autobahn GmbH.

Tino Möhring fügt auf Nachfrage noch hinzu: „In den meisten Fällen reicht bei Winterschäden eine Sanierung mit sogenanntem Kaltmischgut. Da der Winter in diesem Jahr größere Schäden angerichtet hat , reicht das aber nicht mehr aus.“ Es werde deshalb nun Schnellsanierungen mit Rahmenvertragspartnern gestartet.

Eine grundlegende Sanierung zwischen den Anschlussstellen Ohorn und Burkau plant die bundeseigene Autobahn GmbH erst ab Mai. Dann sollen in beide Richtungen für rund 3,5 Millionen Euro neue Fahrbahnen entstehen. Bis Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. (SZ/te)

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bischofswerda