merken
Sachsen

Verkehrslage zum Ferienstart ruhig

Zum Ferienstart in Sachsen gab es kaum Staus auf den Autobahnen. Auch an Flughäfen herrschte gute Laune - obwohl sich dort Corona bemerkbar machte.

© dpa-Zentralbild

Leipzig. Sonnenschein, kaum Staus und Urlaubsstimmung am Flughafen: Das erste Wochenende vor den Sommerferien ist in Sachsen vielerorts entspannt gestartet. "Man merkt eindeutig, dass die Reiselust der Menschen aktuell groß ist", sagte Uwe Schuhart, Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG, am Sonntag. Ferienflieger seien in Richtung Spanien, Griechenland und Türkei unterwegs. Seit Samstag könnten sich Gäste vom Dresdner Airport auch in Richtung Bulgarien aufmachen. Insgesamt 102 Flugzeuge heben zwischen Donnerstag und Sonntag von den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden ab.

An der Reiselust änderten auch die neuen Corona-Regeln für Spanien nichts, sagte Schuhart. Da die Infektionszahlen in dem Urlaubsland zuletzt deutlich gestiegen waren, hatte die Bundesregierung ganz Spanien am Freitag zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Wer ab Dienstag ungeimpft oder nicht von Corona genesen in die Heimat zurückkehrt, muss in Quarantäne und darf sich erst nach fünf Tagen mit einem Test befreien. «Mir ist nicht bekannt, dass viele Menschen ihre Reise deshalb abgesagt haben», so Schubert. Die meisten hätten gewusst, was auf sie zukommen könne.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Sorgenkind A4

Entspannt blieb die Lage auch auf den sächsischen Autobahnen. "Es ist bis auf ein paar Baustellen nicht viel los", sagte ein Sprecher des Verkehrswarndienstes. Ausnahme Dreieck Nossen: Hier staute es sich auf der A 4 auf einer Länge von 17 Kilometern bis in die Dresdner Neustadt hinein. "Das ist aber unser tägliches Sorgenkind und nichts Neues", sagte der Sprecher.

Nach dem sonnigen und warmen Start ins Ferienwochenende müssen sich die Menschen in Sachsen aber erst einmal vom Badewetter verabschieden: "Östlich der Elbe haben wir zwar noch schönes Wetter mit bis zu 30 Grad Celsius", sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes. Gerade im Vogtland und in Dresden kündigten sich jedoch die ersten Gewitter mit Regen und teils kleinkörnigem Hagel an. "Das sind ganz normale Sommergewitter, die auch ohne Sturmböen auskommen", sagte die Sprecherin.

Zum Wochenstart bleibe es durchwachsen, so die Sprecherin. "Dauerhaft schön wird es erst einmal nicht, es kann jederzeit kleine Schauer geben." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen