merken
Sachsen

ADAC erwartet wenige Staus zu Ostern

Feiertage bedeuten eigentlich Staus. Coronabedingt ist aber alles anders. Zudem gibt es auf den sächsischen Autobahnen nur zwei Großbaustellen.

Der ADAC rechnet wegen des Lockdowns an Ostern erneut mit wenig Verkehr.
Der ADAC rechnet wegen des Lockdowns an Ostern erneut mit wenig Verkehr. © dpa

München/Leipzig. Gut 490.000 Kinder und Jugendliche in Sachsen befinden sich derzeit in den Osterferien. In diesem Jahr könnte die Ausflugsfahrt zu Ostern oder eine Tour zu den Großeltern weniger zähflüssig ausfallen als sonst. Der ADAC rechnet im zweiten Jahr in Folge mit deutlich weniger Verkehr. Denn die Corona-Krise und ihre Einschränkungen erlauben kaum überregionale Reisen. Zudem appelliert die Bundesregierung eindringlich, auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland gerade an Ostern zu verzichten.

Bei schönem Wetter ist allerdings mit Verkehr durch Tagesausflügler in die Naherholungsgebiete zu rechnen, erläuterte der ADAC. Dies könnte zu lokalen Staus und vereinzelt sogar zu Zufahrtssperren führen. Tagesausflüge sind – außer in einzelnen Hotspots – prinzipiell nicht verboten.

Anzeige
Lokale Produkte online verkaufen
Lokale Produkte online verkaufen

Die sz-auktion bringt Händler und Kunden zusammen und unterstützt damit regionale Unternehmen gerade in dieser schweren Zeit.

Lediglich zwei Großbaustellen in Sachsen

Auf den sächsischen Autobahnen dürfte es zumeist flüssig vorangehen. Zum Osterwochenende gibt es lediglich zwei größere Baustellen, wie die Autobahn GmbH des Bundes auf Anfrage mitteilte. Auf der A17 zwischen dem Dreieck Dresden-West und Dresden-Neustadt werden auf etwa drei Kilometern Winterschäden beseitigt. Das gleiche gilt für die A4 zwischen Meerane und Glauchau (Landkreis Zwickau). Dort wird es zum Osterwochenende in Fahrtrichtung Erfurt immer wieder zu punktuellen Baustellen kommen.

"Dies sind vorbereitende Maßnahmen für die eigentlichen Baustelle, die auf der A4 am 12. April und auf der A17 am 13. April eingerichtet werden, um die Fahrbahnen komplett zu sanieren", erläuterte Sprecher Tino Möhring. Das sei nötig, da der Verkehr in der Regel über die Gegenfahrbahn an den Baustellen vorbeigeführt wird und diese Fahrbahn dann vorbereitet werden muss. Überdies kann es immer wieder zu Tagesbaustellen in Sachsen kommen, wenn plötzlich winterbedingte Schäden auftauchen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen