SZ + Sachsen
Merken

Arme Schweine - für sie gilt sogar NullG!

Warum Sachsens Vorgehen gegen eine Tierseuche, einem die Angst vor Corona nimmt, erklärt SZ-Redakteur Gunnar Saft in seiner satirischen Kolumne.

Von Gunnar Saft
 2 Min.
Teilen
Folgen
Corona soll gefährlicher sein als der bloße Verdacht auf Afrikanische Schweinepest? Darüber können gesunde sächsische Wildschweine bis zuletzt nur lachen.
Corona soll gefährlicher sein als der bloße Verdacht auf Afrikanische Schweinepest? Darüber können gesunde sächsische Wildschweine bis zuletzt nur lachen. © Ronald Bonß

Ab Montag droht uns allen 2G und alle denken gleich, es geht nicht mehr schlimmer. Das haben sich auch die armen Wildschweine aus dem Moritzburger Wildgehege gedacht und sich notgedrungen sofort darauf eingestellt, bald nur Geimpfte und Genesene angrunzen zu können. Macht zwar nicht so viel Spaß, wie einen getesteten Besucher zu erschrecken, aber die Zeiten sind halt hart, trösteten sich Herr Keiler, Frau Bache und die vielen Frischlinge. Von Corona hatten sie natürlich alle gehört, von der gleichzeitig im Freistaat grassierenden Afrikanischen Schweinepest dagegen leider noch nicht. Und falls doch: Sachsen ist doch keine Bananenrepublik, beruhigten sie sich schnell und blieben zufrieden. Auch Schweine machen eben schlimme letzte Fehler.

Denn während die Moritzburger Borstenfamilie weiterhin nur Angst vor einer Maskenpflicht beim Schlammwühlen hatte, fiel im fernen Dresden am Kabinettstisch eine wichtige Entscheidung: 2G für alle Menschen und NullG für die ganz armen Schweine! Aber nix hier mit geimpft, genesen oder getestet – in dem Fall steht das G für „geschossen“. Das bemerkten Herr Keiler, Frau Bache und die Frischlinge jedoch erst am Donnerstag, als die Jäger im Gehege auftauchten und es nacheinander für jedes Familienmitglied ganz dunkel wurde. Verdammt, Impfen tut aber richtig weh, mag das eine oder andere Tier noch gedacht haben.

Das mit der Einmal-Dosis ging dann aber zum Glück so schnell, dass die Wild-Borstigen ihr ganz großes Pech gar nicht erst erkennen konnten: NullG war in ihrem Fall nämlich eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit sie sich nicht die Pest holen und daran sterben. Wenn es um Tod und Seuchen geht, kann der Freistaat nicht vorsichtig genug sein. Weil ich das nun weiß, habe ich auch vor Corona viel weniger Angst. Meine neue AHA-Regel lautet allerdings: Immer eine Maske tragen, niemals auf allen Vieren laufen und seltener grunzen. Das hilft zwar nicht gegen Covid aber gegen den Verdacht auf Schweinepest. Und der ist nun mal gefährlicher. Da sterben sie, bevor sie infiziert sind. NullG und peng, sage ich nur! Dieses 2G ist dagegen wirklich völlig harmlos. Das weiß doch inzwischen selbst die letzte Wildsau.